Anonym als Gast posten darfst Du nur in der Kategorie 4er-Cafè und einigen ihrer Unterkategorien.
Du möchtest lieber überall mitdiskutieren und auch die "Fahrdienstleitung" lesen? Dann registrier' dich schnell - einfach hier klicken!
> Zur Mobil-Version
< Zurück
Impressum/Datenschutz


Innsbrucks Verkehrsforum: unmoderiert, schnell und immer aktuell - seit 0 Tagen
Internet-Diskussionsforen sind Dir neu? Internet-Abkürzungen werden hier erklärt, und hier erfährst Du mehr über gute Umgangsformen im Internet!

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil    Einloggen für PrivatnachrichtenEinloggen für Privatnachrichten   LoginLogin 
Gebookmarkte Themen Gebookmarkte Themen   Beobachtete Themen Beobachtete Themen    RSS (nur anonym zugängliche Themen!)

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Verkehrspolitik und Stadtentwicklung Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 0
Thread-Bewertung: 

Thema: Chancen des ÖPNV in der aktuellen Situation  Dieses Thema nach Facebook schicken  

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Vorheriges Thema | Nächstes Thema  
Autor Nachricht
Oeffinator
FahrdienstleiterIn



Alter: 36

Dabei seit:
08.11.2021




Goldene Weichen des Users:
67

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115969 BeitragErstellt: 17.03.2022 16:07
Chancen des ÖPNV in der aktuellen Situation
Antworten mit Zitat Absenden
 
Die aktuelle geopolitische Krise führt zu einem massiven Anstieg der Energiekosten, vor allem auch im Bereich Verkehr. Wie sollte verkehrpolitisch darauf reagiert werden? Können der ÖPNV und seine Befürworter die gegenwärtige Situation nützen?
 

Ein funktionierender und leistungsfähiger ÖPNV ist für eine dynamische, pulsierende und wirtschaftlich erfolgreiche Stadt die Droge der Zukunft.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Verkehrsplaner
FahrbetriebsleiterIn



Alter: 36

Dabei seit:
24.11.2020


Stadt / Stadtteil:
Altstadt

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
104

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115970 BeitragErstellt: 17.03.2022 16:59
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ich kann dir vor allem mal sagen wie man nicht drauf reagieren sollte, mit Steuersenkungen auf Sprit. Genau das passiert aber.
Und man sollte auch bei der Dekarbonisierung endlich einsehen, dass es nicht egal ist wie viel Energie man dabei verbrät, trotzdem wird man weiter sinnlose Wasserstoffprojekte vorantreiben.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Oeffinator
FahrdienstleiterIn



Alter: 36

Dabei seit:
08.11.2021




Goldene Weichen des Users:
67

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #115971 BeitragErstellt: 17.03.2022 17:13
Antworten mit Zitat Absenden
 
Bin definitiv auch gegen eine Senkung der Mineralölsteuer. Kurz zusammengefasst ist mein Standpunkt der, dass die Mehreinnahmen aus der Mineralölsteuer direkt in Projekte zum Ausbau des ÖPNV fließen sollten, und hier vor allem in den Bundesländern. Das ein oder andere Vorhaben wäre wahrscheinlich auch in Innsbruck zu finanzieren. Wahrscheinlichkeiten, dass es dazu kommt, lasse ich mal weg und bleibe einfach zweckoptimistisch.
 

Ein funktionierender und leistungsfähiger ÖPNV ist für eine dynamische, pulsierende und wirtschaftlich erfolgreiche Stadt die Droge der Zukunft.

Zuletzt bearbeitet von Oeffinator: 17.03.2022 17:14, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 54

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
664

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #115972 BeitragErstellt: 17.03.2022 17:41
Antworten mit Zitat Absenden
 
ich verstehe ja gut, dass viele pendler jetzt am schlucken sind... aber evtl wäre es ja dafür recht sinnvoll, mal die pendlerpauschale dahingehend anzupassen, dass sie bis zum nächsten P&R platz ausgelegt ist... und das auch so transportieren...
aber es wird halt auch nichts helfen, dass man mal den einen oder anderen fluss auch mehr in die haftung nimmt und sich mit ausgleichsmaßnahmen behilft. und dass man sinnloses 2x unwandeln der energie sich auch spart... dazu ist es ja nett wenn man auf der autobahn die elektromobilität mit 130 fahren lässt, weil sie grad keinen schmutz in die luft blastern, aber richtung energiesparen gedacht, wäre es viell doch ganz sinnvoll hier auf den 100er runter zu gehen..

bin ja gespannt, ob energie noch so teuer wird, dass es sich doch auszahlt, die oberleitung komplett durchzuziehen, anstatt die verluste über akku zu akzeptieren...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Ingenieur
FahrdienstleiterIn



Alter: 64

Dabei seit:
31.03.2015




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
301

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115973 BeitragErstellt: 17.03.2022 19:04
Antworten mit Zitat Absenden
 
Oeffinator schrieb:
dass die Mehreinnahmen aus der Mineralölsteuer direkt in Projekte zum Ausbau des ÖPNV fließen sollten

Welche Mehreinnahmen? Die MöSt wird je Liter abgeführt. Sollte der Kraftstoffverbrauch zurückgehen, dann gibt es Mindereinnahmen. Außerdem hängt es sehr davon ab, ob sich die diversen Subventionsforderer mit ihren Wünschen durchsetzen bzw. die (grüne) Politik einknickt. Da dürften eher gewaltige Mindereinnahmen und Mehrkosten auf den Steuerzahler zukommen.
Und das, was vielleicht noch übrig ist, wird ins verdoppelte Verteidigungsbudget gesteckt ...
Admiral schrieb:
bin ja gespannt, ob energie noch so teuer wird, dass es sich doch auszahlt, die oberleitung komplett durchzuziehen, anstatt die verluste über akku zu akzeptieren...

Man darf nicht vergessen, daß auch die Baukosten gewaltig ansteigen werden, sollte sich die Lage nicht kurzfristig beruhigen. Zement, Stahl, Buntmetalle (Kupfer für die Oberleitung) etc. brauchen große Mengen an fossiler Energie für die Herstellung. Und die Baumschinen schlucken gerne und viel Diesel. Da sehe ich eher die Tendenz, Projekte zu strecken oder ganz abzusagen.
Verkehrsplaner schrieb:
trotzdem wird man weiter sinnlose Wasserstoffprojekte vorantreiben

Nur eine Frage, welche Lobby am besten vernetzt ist ... wink
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 45

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
871

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115975 BeitragErstellt: 18.03.2022 00:55
Antworten mit Zitat Absenden
 
Verkehrsplaner schrieb:
Und man sollte auch bei der Dekarbonisierung endlich einsehen, dass es nicht egal ist wie viel Energie man dabei verbrät, trotzdem wird man weiter sinnlose Wasserstoffprojekte vorantreiben.


Wird man nicht, zumindest nicht bei IVB und VVT. Auch wenn die ÖVP der Wasserstofflobby getrieben von der Wirtschaftskammer die Stiefel leckt. Ein Praxistest des VVT wird die nötigen Zahlen liefern.
Nur die Wasserstoff-Zillertalbahn ist schon passiert, da ist nichts mehr zu ändern.
 

___________________________________________________________________________________________
User, die Beiträge grundlos Rot bewerten, sich respektlos, polemisch, wiederholt off-topic oder inhaltslos unsachlich (z.B. aussagelos zynisch, faktenfern oder verschwörungsmythisch) äußern, werden gesperrt und/oder ihre Beiträge kommentarlos gelöscht.
Eine Warnung oder aktive Benachrichtigung über Sperre oder Löschung erfolgt nicht. Nach Begründung per Mail oder Webformular kann eine Sperre wieder aufgehoben werden.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 45

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
871

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115976 BeitragErstellt: 18.03.2022 01:01
Re: Chancen des ÖPNV in der aktuellen Situation
Antworten mit Zitat Absenden
 
Oeffinator schrieb:
Die aktuelle geopolitische Krise führt zu einem massiven Anstieg der Energiekosten, vor allem auch im Bereich Verkehr. Wie sollte verkehrpolitisch darauf reagiert werden? Können der ÖPNV und seine Befürworter die gegenwärtige Situation nützen?


Definitiv. Verkehrsunternehmen rechnen mit einem Zuwachs der Fahrgastzahlen um 20% und mehr allein auf Grund dieser Entwicklung. Dementsprechend werden Kapazitäten ausgebaut, das wird bereits jetzt vorbereitet und die Umsetzung in die Wege geleitet, wenn sich abzeichnet, dass die Verteuerungen permanent sind, was aus heutiger Sicht auf Grund des Wegfalls der fossilen Energieträger aus Russland bereits wahrscheinlich erscheint.

So tragisch die Entwicklungen auch sind, für den elektrischen, vor allem den schienengebundenen ÖV werden sie einen starken Boost bringen und wir werden bisher langfristig angedachte Maßnahmen wahrscheinlich um Jahre vorziehen müssen.
 

___________________________________________________________________________________________
User, die Beiträge grundlos Rot bewerten, sich respektlos, polemisch, wiederholt off-topic oder inhaltslos unsachlich (z.B. aussagelos zynisch, faktenfern oder verschwörungsmythisch) äußern, werden gesperrt und/oder ihre Beiträge kommentarlos gelöscht.
Eine Warnung oder aktive Benachrichtigung über Sperre oder Löschung erfolgt nicht. Nach Begründung per Mail oder Webformular kann eine Sperre wieder aufgehoben werden.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
Verkehrsplaner
FahrbetriebsleiterIn



Alter: 36

Dabei seit:
24.11.2020


Stadt / Stadtteil:
Altstadt

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
104

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115977 BeitragErstellt: 18.03.2022 08:15
Antworten mit Zitat Absenden
 
Gerade im Zillertal ist es aber kompletter Blödsinn auf Wasserstoff zu setzen. Es gibt Studien die belegen, dass Wasserstoff bei der Angebotsdichte immer die schlechteste Lösung ist. Nur mal für die Größenordnung, man benötigt dann nicht einfach etwas mehr Energie, man benötigt das Doppelte.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
raumplaner
TeamleiterIn



Alter: 123

Dabei seit:
11.01.2009




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
107

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115978 BeitragErstellt: 18.03.2022 10:59
Antworten mit Zitat Absenden
 
Dass der Zug bei der Zillertalbahn richtig Wasserstoff bereits abgefahren ist sehe ich nicht so. Es gibt erhebliche Verzögerungen bei der Umsetzung, auch das Thema Kosten ist noch nicht vom Tisch. Wenn die Landespolitik wollte wäre jetzt noch die Chance den Rohrkrepierer zu stoppen.

Die Elektrifizierung zusammen mit einer Umsprung würde bekanntlich ein zigfaches an Potential entfalten, aber das ist kein Geheimnis. Soweit ich die Signale aus der ÖVP verfolgen kann kommt die Wasserstofflobby zunehmend in Erklärungsnot. Aber noch sitzen die polternden Herren an den Hebeln.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
418
TeamleiterIn



Alter: 53

Dabei seit:
01.06.2021




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
57

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115979 BeitragErstellt: 18.03.2022 11:13
Antworten mit Zitat Absenden
 
raumplaner schrieb:

Die Elektrifizierung zusammen mit einer Umsprung würde bekanntlich ein zigfaches an Potential entfalten, aber das ist kein Geheimnis.


Wie lang würde eine Umspurung etwa dauern? Schließlich müssten in allen Haltepunkten und Bahnhöfen auch die Bahnsteige neu gestaltet werden. Wäre so etwas innerhalb eines verkehrsarmen Zeitraumes wie z.B. in den Sommerferien zu schaffen?

Auf jeden Fall wäre es ein Vorteil, wenn es eine S-Bahn Innsbruck-Mayrhofen geben könnte. Für Fernzüge bis Mayrhofen wäre aber vermutlich zu wenig Raum im Bahnhof.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Stefan97
TeamleiterIn



Alter: 27

Dabei seit:
18.01.2019


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
62

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115980 BeitragErstellt: 18.03.2022 11:37
Re: Chancen des ÖPNV in der aktuellen Situation
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Oeffinator schrieb:
Die aktuelle geopolitische Krise führt zu einem massiven Anstieg der Energiekosten, vor allem auch im Bereich Verkehr. Wie sollte verkehrpolitisch darauf reagiert werden? Können der ÖPNV und seine Befürworter die gegenwärtige Situation nützen?


Definitiv. Verkehrsunternehmen rechnen mit einem Zuwachs der Fahrgastzahlen um 20% und mehr allein auf Grund dieser Entwicklung. Dementsprechend werden Kapazitäten ausgebaut, das wird bereits jetzt vorbereitet und die Umsetzung in die Wege geleitet, wenn sich abzeichnet, dass die Verteuerungen permanent sind, was aus heutiger Sicht auf Grund des Wegfalls der fossilen Energieträger aus Russland bereits wahrscheinlich erscheint.

So tragisch die Entwicklungen auch sind, für den elektrischen, vor allem den schienengebundenen ÖV werden sie einen starken Boost bringen und wir werden bisher langfristig angedachte Maßnahmen wahrscheinlich um Jahre vorziehen müssen.


Also in den letzten 2 Wochen habe ich bei meinen Fahrten in Bayern und Tirol nix von einer Zunahme gespannt. Am Wochenende war es wie immer. Auf der Straße war Stau und der Zug war fast leer. Die Menschen, die ich kenne, fahren trotzdem mit dem Auto, weil es bequemer ist. Fährt ja schließlich von Haustür zu Haustür.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Ingenieur
FahrdienstleiterIn



Alter: 64

Dabei seit:
31.03.2015




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
301

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115981 BeitragErstellt: 18.03.2022 12:35
Antworten mit Zitat Absenden
 
Verkehrsplaner schrieb:
Nur mal für die Größenordnung, man benötigt dann nicht einfach etwas mehr Energie, man benötigt das Doppelte.

Kleine Korrektur: Der Energiebedarf bei Wasserstoff als Energiespeicher im Schienenverkehr liegt ca. beim Dreifachen im Vergleich zu einer Bahn mit Oberleitung (jeweils gerechnet ab Mittelspannungsnetz).

Und ansonsten sieht es ziemlich dunkel aus mit einer Verkehrswende wegen hoher Energiepreise (vor allem im Güterverkehr). Praktisch alle (Wirtschaft, Arbeitnehmervertretungen, Autoclubs incl. VCÖ) rufen zu Preisreduktionen für Kraftstoffe auf.
z.B. Österreich
https://www.lok-report.de/news/europa/item/31608-oesterreich-logistikbranche-fordert-abgabensenkung-auf-energie-und-unterstuetzt-verschiebung-der-co2-bepreisung.html
https://www.vcoe.at/presse/presseaussendungen/detail/vcoe-spritpreise-in-oesterreich-im-eu-vergleich-am-staerksten-gestiegen
z.B. Deutschland
https://www.lok-report.de/news/deutschland/verkehr/item/31567-allianz-pro-schiene-trend-zum-co-ausstoss-im-verkehr-ist-alarmierend.html
https://www.lok-report.de/news/deutschland/verkehr/item/31628-nee-verkehrsverlagerung-auf-die-schiene-wird-auch-die-ampel-wortbruechig.html
Stefan97 schrieb:
Also in den letzten 2 Wochen habe ich bei meinen Fahrten in Bayern und Tirol nix von einer Zunahme gespannt. Am Wochenende war es wie immer. Auf der Straße war Stau und der Zug war fast leer. Die Menschen, die ich kenne, fahren trotzdem mit dem Auto, weil es bequemer ist. Fährt ja schließlich von Haustür zu Haustür.

Das ist kein Wunder. Die Spritkosten sind immer noch ein vergleichsweise kleiner Anteil am Haushaltsbudget.
https://www.diepresse.com/6111526/spritpreis-gemessen-am-einkommen-in-vergangenheit-deutlich-hoeher
 

Zuletzt bearbeitet von Ingenieur: 18.03.2022 12:44, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 54

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
664

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115985 BeitragErstellt: 18.03.2022 21:26
Antworten mit Zitat Absenden
 
ob es gleich eine umspurung auf der ZB benötigt ist eine andere frage.. ob dann wirklich so viele züge durchgebunden wären, und ich denke mit der aktuellen umladung von holz geht das recht gut...
elektrifizierung wäre natürlich auf jeden fall in erster linie mal top..

die bahnsteige an sich müssen wahrscheinlich nicht angepasst werden, weil das ganze auf vollbahnprofil ja immer ausgelegt war, ich hab das nur nicht ganz so im auge, ob jede haltestelle der zb aktuell auch bahnsteige hat, oder ob man an manchen stellen vom boden aus einsteigen muss, das würde natürlich probleme mit vollbahnfahrzeugen erzeugen, weil man keine stufen mehr zu hinaufklettern hat...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
418
TeamleiterIn



Alter: 53

Dabei seit:
01.06.2021




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
57

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115988 BeitragErstellt: 18.03.2022 21:35
Antworten mit Zitat Absenden
 
Admiral schrieb:


die bahnsteige an sich müssen wahrscheinlich nicht angepasst werden, weil das ganze auf vollbahnprofil ja immer ausgelegt war, ich hab das nur nicht ganz so im auge, ob jede haltestelle der zb aktuell auch bahnsteige hat, oder ob man an manchen stellen vom boden aus einsteigen muss, das würde natürlich probleme mit vollbahnfahrzeugen erzeugen, weil man keine stufen mehr zu hinaufklettern hat...


Am Bahnhof Fügen gibt es z.B. keine Bahnsteige, genauso wenig am Bahnhof Uderns. Da gibt es lediglich eine Bordsteinkante, die den Gleisbereich vom Wartebereich abgrenzt.
Hier müsste auf jeden Fall etwas getan werden.
 

Zuletzt bearbeitet von 418: 18.03.2022 21:35, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Hager
FahrbetriebsleiterIn



Alter: 67

Dabei seit:
10.01.2008


Stadt / Stadtteil:
Lans

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
331

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115989 BeitragErstellt: 18.03.2022 21:45
Antworten mit Zitat Absenden
 
Der Gleiskörper müsste wesentlich breiter geschüttet werden, was wohl auch dann in den Unterbau reicht. Die Weichen wären spitzer auszubilden, sie sind derzeit (abweichend?) nur mit 30km/h befahrbar, was eine italienisch langsame Einfahrt in Haltestellen zur Folge hat.
Eine Dreischienenlösung bis Holz Binder in Fügen wurde von der ZVB vor rd. 20 Jahren verworfen, weil man damit die Strecke für fremde Bahnen (z.B. die Rail Cargo der ÖBB) hätte öffnen müssen. Ich weiß dies aus erster Hand.
 

Wenn man will, geht viel. Wenn man nicht will, geht nichts.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 54

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
664

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115991 BeitragErstellt: 19.03.2022 18:26
Antworten mit Zitat Absenden
 
ja es ist auch verständlich, dass man hier die drittanbieter aussen hält... deswegen denke ich, ist umspuren in summe nicht ganz das ideale aus sicht der ZB... weil dann fahren andere das plusgeschäft, und die ZB selbst hat die wenigbringerposten am hängen...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Verkehrsplaner
FahrbetriebsleiterIn



Alter: 36

Dabei seit:
24.11.2020


Stadt / Stadtteil:
Altstadt

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
104

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115992 BeitragErstellt: 19.03.2022 21:43
Antworten mit Zitat Absenden
 
Wenn man umspuren würde, dann würde die ZVB gar nichts mehr fahren, außer Wartungszüge. Das wird aber nicht passieren.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Taliesin
FahrdienstleiterIn



Alter: 35

Dabei seit:
22.11.2011


Stadt / Stadtteil:
Hall/Altstadt

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
96

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #115993 BeitragErstellt: 19.03.2022 23:17
Antworten mit Zitat Absenden
 
Verkehrsplaner schrieb:
Ich kann dir vor allem mal sagen wie man nicht drauf reagieren sollte, mit Steuersenkungen auf Sprit.


Das stimmt so nicht ganz. Auch die kleinräumige Transportbranche ist auf LKWs angewiesen, Resultat sind hohe Preise im Supermarkt wegen Abwälzung auf den Endverbraucher. Viele Industriemaschinen brauchen ebenfalls dzt. teuer werdenden Treibstoff. Weiters fahren auch Autobusse mit Sprit, allfällige Margen in Verträgen und/oder Budgetierungen bzgl. Ticketpreisen wurden nicht auf "50% Preissteigerung in einem Monat" kalkuliert. Ähnlich ist es mit Fixverträgen für Krankentransporte, Schülertransporte etc. pp.

Ganz so einfach ist es also nicht, zumal es weite Teile in Österreich gibt, in denen das ÖPNV-Angebot einfach so massiv unterentwickelt ist, dass für viele Pendler keine wirklich sinnvolle Variante möglich ist. Wenn für 10km entlang der Bundesstraße mit Öffis dreimal umsteigen musst und 2h am Weg bist und am Abend nix mehr retour fährt, sind Leerfahrten und in der Folge weitere Ausdünnung hausgemacht.

Der einzig richtige Weg ist die Verbesserung des ÖPNV-Angebots im Bezug auf Infrastruktur, Taktung (ja, es macht einen Unterschied, ob du bei 5 Minuten "Überstunden" eine Stunde auf den Bus wartest), Geschwindigkeit und Preis. Sobald du weißt, für 50km fährst du mit Zug/Bus in 30 Minuten um 365 Euro im Jahr und im Auto zahlst ein Vielfaches und bist auch nicht schneller, erledigt sich die Frage des Modal Split weitgehend von selber. Vorausgesetzt die Qualität stimmt halt.

Ein "ha, endlich sind die Spritpreise so hoch, dass die Leute aufs Auto verzichten" ist da fehl am Platz, denn der tatsächliche Pendlerverbrauch macht nur einen Bruchteil der Haushaltsmehrbelastung aus. Und entsprechend entlastet sie eine Sprit-Steuersenkung auch an der Supermarktkassa spürbarer als an der Tanksäule. Kann sonst schnell in die Richtung gehen, dass sich Leute eine billigere Wohnung suchen an einem Ort, den der ÖPNV gar nicht erreicht.
 

Zuletzt bearbeitet von Taliesin: 19.03.2022 23:32, insgesamt 2 mal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Hager
FahrbetriebsleiterIn



Alter: 67

Dabei seit:
10.01.2008


Stadt / Stadtteil:
Lans

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
331

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #115997 BeitragErstellt: 20.03.2022 08:22
Antworten mit Zitat Absenden
 
Verkehrsplaner schrieb:
Wenn man umspuren würde, dann würde die ZVB gar nichts mehr fahren, außer Wartungszüge. Das wird aber nicht passieren.


Muss nicht unbedingt so sein, wie das Beispiel der Montafonerbahn zeigt. Allerdings ist bei der ZVB der Zug zur Umspurung abgefahren und wohl auch für die Elektrifizierung. Die Wasserstofflösung verträgt sich nicht mit dichten Intervallen und hohen Transportleistungen. So etwas, gleich einem Batteriezug, macht man auf Strecken mit nur wenig Verkehr. Es fehlt einfach die Weitsicht.
 

Wenn man will, geht viel. Wenn man nicht will, geht nichts.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Martin
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 115

Dabei seit:
18.09.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
556

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #116004 BeitragErstellt: 20.03.2022 20:02
Antworten mit Zitat Absenden
 
Man könnte die Wasserstofflösung mit diesem Schwachsinn hier kombinieren:
https://iiasa.ac.at/news/mar-2022/electric-truck-hydropower-flexible-solution-to-hydropower-in-mountainous-regions

Wenn man es "geschickt" anstellt, kommt man mit allen Energiewandlungen und Speicherverlusten, die dann notwendig sind, sicher auf Wirkunsgrade unter 10% zwinkern Die verpuffte Energie lässt sich vorzüglich in Managergehalte investieren.
 

Im übrigen bin ich der Meinung, dass die Regiotram (=Nebenbahn) jedenfalls von Zirl bis Mils geführt werden muss.

Die von mir aufgenommenen Fotos stehen unter CC-BY-SA 3.0 und können gerne der Lizenz entsprechend weiterverwendet werden.

Zuletzt bearbeitet von Martin: 20.03.2022 20:04, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Verkehrspolitik und Stadtentwicklung Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter

Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 0
Thread-Bewertung: 
Seite 1 von 2
Beiträge der letzten Zeit zeigen:   

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diese Kategorie schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Kategorie nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Kategorie nicht mitmachen.

Ähnliche Themen
Thema Autor Kategorie Antworten Letzter Beitrag
Keine neuen Beiträge Situation auf der Linie J Oeffinator Bus 19 21.06.2022 11:38 Letzter Beitrag
Oeffinator
Keine neuen Beiträge Inakzeptable P&R Situation in Jen... Schienenschraube S-Bahn 27 13.12.2009 14:09 Letzter Beitrag
ice108
Keine neuen Beiträge Die noch nicht aktuellen Haltestellen... Linie O Bus 20 25.05.2008 12:17 Letzter Beitrag
Linie O
Keine neuen Beiträge Gefährliche Situation bei der Baustel... manni Aktuelle Meldungen und IVB-News 1 08.06.2007 11:01 Letzter Beitrag
manni
Keine neuen Beiträge Attraktivierungs des ÖPNV Martin Tram / Stadtbahn 3 11.12.2004 19:03 Letzter Beitrag
Heli


Das Inntram-Forum wird sicher und schnell gehostet von ITEG


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Additional smilies by Greensmilies.com