Anonym als Gast posten darfst Du nur in der Kategorie 4er-Cafè und einigen ihrer Unterkategorien.
Du möchtest lieber überall mitdiskutieren und auch die "Fahrdienstleitung" lesen? Dann registrier' dich schnell - einfach hier klicken!
> Zur Mobil-Version
< Zurück


Innsbrucks Verkehrsforum: unmoderiert, schnell und immer aktuell - seit 0 Tagen
Internet-Diskussionsforen sind Dir neu? Internet-Abkürzungen werden hier erklärt, und hier erfährst Du mehr über gute Umgangsformen im Internet!

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil    Einloggen für PrivatnachrichtenEinloggen für Privatnachrichten   LoginLogin 
Gebookmarkte Themen Gebookmarkte Themen   Beobachtete Themen Beobachtete Themen    RSS (nur anonym zugängliche Themen!)

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Tram / Stadtbahn Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 3
Thread-Bewertung: 

Thema: Generaldiskussion Tram-Ausbau und Stadtbahn  Dieses Thema nach Facebook schicken  

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 107, 108, 109  Weiter
Vorheriges Thema | Nächstes Thema  
Autor Nachricht
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
466

Goldene Weichen des Postings:
-1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107541 BeitragErstellt: 18.07.2017 15:12
Antworten mit Zitat Absenden
 
Schlechte Nachrichten: die öV-Spur Höttinger Au stadteinwärts zwischen Layrstraße und Fürstenweg wird aufgelassen. Der Stadtsenat hat das mehrheitlich, natürlich gegen die Grünen, beschlossen.

Zurückzuführen ist das auf einen Gemeinderatsantrag, von welcher Partei weiß ich nicht mehr, der dem Stadtsenat zugewiesen wurde. Den Antrag hatte ich damals zwar mitgekriegt, aber nicht ernst genommen. Ich hätte niemals damit gerechnet, dass das im StS durchgehen kann.

Wie das jetzt genau aussehen soll und ob zumindest ein Stück Sonderfahrspur erhalten bleibt, weiß ich noch nicht. Angeblich sollen alle Buslinien via Fürstenweg geleitet werden, aber der Tram nützt das halt überhaupt nichts.

Ich prognostiziere eine Verlagerung der HVZ-Staus vom Bereich Layrstraße hin zum Beginn der Höttinger Au und eine Zunahme des mIV. Das sollte allerdings durch Zählungen nachgewiesen werden können. Dass die Situation für den öV durch diese Maßnahme auch nur irgendwie verbessert, ist sehr unwahrscheinlich.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
wwehrle
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
22.02.2007


Stadt / Stadtteil:
Freiburg im Breisgau

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
28

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107542 BeitragErstellt: 18.07.2017 16:03
Antworten mit Zitat Absenden
 
... da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, so ein Schwachsinn. Wann wird es endlich mal begriffen, dass solche Maßnahmen die Attraktivität des ÖPNV mit Füssen treten? Wie will man jemals die Stadtbahn die Bedeutung verschaffen, die sie braucht? Kaum eigene Gleiskörper, wenn überhaupt mit durch Busse benutzt, keine Rasengleise, Schienen im Straßenplenum, keine Abgrenzungen, katstrophale Signalsteuerungen ... fast nichts wurde ausgelassen, um die Stadtbahn unattraktiv zu machen. Nehmt den verantwortlichen Autolobby-Herrschaften ihre Dienst-Blechkisten weg ...... sie sollen in Bus und Bahn im Stau stehen ..... oops
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
DUEWAG 240
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 25

Dabei seit:
09.02.2008




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
31

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107543 BeitragErstellt: 18.07.2017 17:22
Antworten mit Zitat Absenden
 
Kann man da als Anrainer irgendwo Beschwerde dagegen einreichen?
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
466

Goldene Weichen des Postings:
-1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107544 BeitragErstellt: 18.07.2017 18:07
Antworten mit Zitat Absenden
 
wwehrle schrieb:
katstrophale Signalsteuerungen


Die Signalsteuerungen funktionieren inzwischen sehr gut, darum kümmere ich mich seit rund einem Jahr selber; erst letztes und vorletztes Wochenende habe ich wieder einige Stunden damit verbracht, die gesamte Strecke der L 3 und einige andere Signale zu kontrollieren. Die Tram bekommt fast überall Nullwartezeit, zum Großteil hat sie das schon, dieses Problem gibt es somit nicht mehr. Es wäre gut, Artikel auf der Website zu lesen, um am aktuellen Stand zu sein, und nicht nur ab und zu hier reinzuschauen und in Unkenntnis dieser Artikel etwas zu schreiben, wenn mal punktuell was schief läuft!

Der Anteil an Mischverkehrsabschnitten liegt auf den Neubaustrecken bei ca. 30%, somit sind wir bei ca. 70% Eigentrassen bzw. Sonderfahrspuren, was ein akzeptabler Wert ist. Es gibt weltweit viele Neubaustrecken mit mehr Mischverkehrsanteil, in den USA sogar einige mit nahezu 100%. Rasengleise werden außerhalb Frankreichs nur in wenigen Städten errichtet, und da gehören wir nun mal nicht dazu, und es sind auch keine Herrschaften, sondern die Mitglieder des Stadtsenats, angeführt von der Bürgermeisterin, die diese mehrheitliche politische Entscheidung getroffen haben. Ich bitte von pauschalen Alles-ist-schlecht-Statements dieser Art Abstand zu nehmen, denn das schießt über das Ziel hinaus.

Der gegenständliche Trassenabschnitt in der östlichen Höttinger Au ist eine Fehlplanung, was letztlich zu dieser fachlich falschen politischen Entscheidung geführt hat. Ich bin gerade dabei, abzuklären, ob die beschlossene Maßnahme nur temporär ist (bis Ende 2018, vor Inbetriebnahme der Linien 2 und 5, was dem Inhalt des GR-Antrags entspräche), oder dauerhaft sein soll. Wenn Ersteres der Fall ist, ist es halb so schlimm, ansonsten kann nach der GR-Wahl im kommenden Frühjahr ein entsprechender Antrag eingebracht werden, um das mit Inbetriebnahme der L2 und L5 wieder aufzuheben (in der selben Legislaturperiode können keine sich gegenseitig widersprechenden Beschlussanträge eingebracht werden).

Ich bitte ganz allgemein um sachliche Kommentare zu dieser Sache mit inhaltlichem Wert und eventuellen alternativen Lösungsvorschlägen. Off-Topic-Jammer-Rundumschläge mit falschen Behauptungen und ohne inhaltlichem Wert bitte ich irgendwo anders zu deponieren (und damit meine ich nicht woanders in diesem Forum lachen ).
 

Zuletzt bearbeitet von manni: 18.07.2017 18:08, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
466

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107545 BeitragErstellt: 18.07.2017 18:43
Antworten mit Zitat Absenden
 
OK, Teilentwarnung, es betrifft tatsächlich "nur" die Bauzeit der Riedgasse, also dieses Jahr und dann noch nöchstes bis in den Herbst. Die Linien 2 und 5 haben dann wieder die öV-Spur.

Die Vizebürgermeisterin konnte immerhin erreichen, dass alle Buslinien während dieser Zeit über Lqyrstraße und Fürstenweg umgeleitet werden. Treffen wird es also "nur" die 3er.
 

Zuletzt bearbeitet von manni: 18.07.2017 18:43, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
lech
Forums-Administrator



Alter: 48

Dabei seit:
20.06.2011


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Wilten

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
120

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107546 BeitragErstellt: 18.07.2017 18:46
Antworten mit Zitat Absenden
 
Wie weit darf über ein Klettergleis gefahren werden?
z.B. über o.g. Umleitung? zwinkern
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
122

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107554 BeitragErstellt: 18.07.2017 21:52
Antworten mit Zitat Absenden
 
und den A der nicht aus dem fürstenweg in die höttinger au käme...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
466

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107555 BeitragErstellt: 18.07.2017 22:44
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ja, A bleibt auch im Stau, leider.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
wwehrle
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
22.02.2007


Stadt / Stadtteil:
Freiburg im Breisgau

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
28

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107557 BeitragErstellt: 19.07.2017 00:12
Antworten mit Zitat Absenden
 
Hallo Manni, ich wollte Dir nicht zu nahe treten; bitte entschuldige. Nachdem ich Deine Info gelesen habe, ist mir schlicht und einfach der Kragen geplatzt. Trotzdem finde ich es schade, dass Du mir quasi unterstellst, ich lese die Artikel nicht - im Gegenteil, ich bin fast täglich auf der Seite und lese die Informationen über die Straßenbahn in meiner "2. Heimat" Innsbruck sehr genau. Die Sache mit den Signalen schaue ich mir zwar nicht so oft an wie Du, aber als ich das letzte Mal im Juni da war, hat sich zwar etwas verbessert, aber von Nullwartezeit konnte ich da nicht reden; mag sein, dass sich inzwischen noch mehr getan hat. Auch auf der neuen Stecke ab Höttinger Au bis Peerhof ist die Signalschaltung für den Bus wirklich nicht dolle. Ich neige natürlich dazu, die Situation bei Euch in Innsbruck mit der Situation bei uns in Freiburg zu vergleichen (man sehe es mir nach), und da gibt es eben schon teilweise gewaltige Diskrepanzen, die Euer wirklich tolles Ausbauprojekt sehr hemmen bzw. die Attraktivität unnötig schmälern - und manche Dinge sind dann eben zementiert und lassen sich nicht so schnell verbessern oder rückgängig machen. Die Beispiele, die ich genannt habe, sind meines Erachtens schon sachlich korrekt, zumal auch Dinge dabei waren, die Du selbst auch schon angemahnt hattest. Und mein Schluss-Satz - bitte sehe ihn mir nach, mir ist wie gesagt eben der Kragen geplatzt - zumal das Copyright mit den Blechkisten so oder so bei Dir liegt ... die Sache ist ja auch offensichtlich entschärft - also sorry nochmal und herzliche Grüße aus Freiburg!
 

Zuletzt bearbeitet von wwehrle: 19.07.2017 00:14, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tramtiger
VerkehrsministerIn



Alter: 118

Dabei seit:
29.03.2004


Stadt / Stadtteil:
IBK - Amras

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
108

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107558 BeitragErstellt: 19.07.2017 08:20
Antworten mit Zitat Absenden
 
Lieber Walter!

Auch ich, der ich die 3er täglich benutzte, kann die rosa Brille von Manni nicht ganz verstehen. Null-Wartezeit gibt's de facto fast nirgends. Was es gibt sind verkürzte Halte an diversen Ampeln. Ich glaube da gibt's einfach "Definitionsunterschiede". Das temporäre Auflassen der Öffi-Spur in der Höttinger Au ist nur ein Symptom am gesamten - meiner Meinung nach großflächig gescheiterten System. Ich hoffe auf einen wirklichen Paradigmenwechsel nach der nächsten Wahl. Die Handlenden Personen (egal welcher Farbe) sind für ein derartiges Projekt einfach fachlich unqualifiziert da sie sich von der Autolobby, die wohl im regierenden Magistrat fest verankert ist, einfach auf der Nase herum tanzen lassen. Unseren Grünen sind halt einige Bäume wichtiger als ein funktionierender öffentlicher Verkehr. Das Aufpinseln zusätzlicher Radwege war wohl der "kleinste gemeinsame Nenner". Das man dann auch noch Radfahrermarkierungen anbringt, die den öffentlichen Verkehr zusätzlich behindern ist nur das Sahnehäubchen.

Ich geb' die Hoffnung nicht auf, auch wenn ich von noch einmal 100 Millionen Euro für die Sanierung dieses Pfuschs ausgehe...
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
wwehrle
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
22.02.2007


Stadt / Stadtteil:
Freiburg im Breisgau

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
28

Goldene Weichen des Postings:
2

Posting-Bewertung:
Beitrag #107559 BeitragErstellt: 19.07.2017 09:00
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ich hätte übrigens noch einen Verbesserungsvorschlag: Umbau sämtlicher Innenstadthaltestellen am Straßenrand (z. B. Maria-Theresia-Straße/Museumsstraße/Landesmuseum) zur direkten barrierefreien Hochboardhaltstelle; die Fahrradwege mit einem eleganten Schlenker rechts neben der Haltestelle durchleiten. Dieses wird z.B. in Freiburg in der Habsburgerstraße problemlos seit Jahren so praktiziert. Es ist m. E. ein Unding, dass (in der zentralen Innenstadt) der Fahrgastwechsel ohne Bahnsteig erfolgt und dann noch die Fahrradfahrer von hinten in die ein- und aussteigenden Fahrgäste hineinfahren könnnen. Die Investitionen für diese Maßnahme sollten sich in Grenzen halten. Und noch eine Kleinigkeit: die Straßenbahn hat meines Wissens auch in Österreich auf dem Fußgängerüberweg Vorrang, es wird in Innsbruck nur leider anders praktiziert. An wesentlichen Punkten hängt hier bei uns überall ein Schild mit einer Straßenbahn und mit dem Hinweis "hat Vorrang". Auch das trägt zum besseren Verkehrsfluss bei. Auch hier könnte man eine unsinnige Behinderung der Bahn abstellen.
 

Zuletzt bearbeitet von wwehrle: 19.07.2017 09:05, insgesamt 5 mal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
upwards
Verkehrsbetriebs-Boss



Alter: 47

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
61

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107560 BeitragErstellt: 19.07.2017 10:51
Antworten mit Zitat Absenden
 
Man nehme die StVO und 1,5 Meter Sicherheitsabstand:
RadfahrInnende dürfen in der Museumsstraße an den Haltestellen am Fahrzeug nicht einmal vorbeifahren, so schaut's aus. Juristisch sind die Innsbrucker Markierungen sowieso unhaltbar, interessiert nur keine.
 

Zuletzt bearbeitet von upwards: 19.07.2017 10:54, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 50

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
220

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107561 BeitragErstellt: 19.07.2017 20:00
Antworten mit Zitat Absenden
 
lech schrieb:
Wie weit darf über ein Klettergleis gefahren werden?
z.B. über o.g. Umleitung? zwinkern


Du willst die Straßenbahn über den Fürstenweg umleiten? Das würde über diesen Zeitraum ein aufgelegtes Gleis wohl nicht aushalten, zudem läge es im Weg rum und würde damit die Busse behindern. Und auf solchen Gleisen wird sehr langsam gefahren.

Eher vorstellbar und in solchen Fällen auch durchaus üblich sind provisorische fest eingebaute Gleise. Hier käme ja erleichternd noch hinzu, dass noch Oberleitungsmasten vom Obus da sein müssten (Tun sie das wirklich? Ich achte da nicht überall drauf.).

Man hätte es aber noch besser machen können, wenn man mal ein bisschen vorausgedacht hätte. Damit meine ich nun nicht die aktuelle Umleitungsnotwendigkeit, sondern die Tatsache, dass ein Gleis im Fürstenweg sowieso noch für die Strecke zur Rehgasse gebraucht wird, die ja zwangsläufig dem Verlauf der heutigen Linie R mit richtungsgetrenntem Betrieb folgen muss. Und da man das weiß, hätte man dieses Gleis auch gleich in Form einer Schleife als vorübergehende Endhaltestelle der Linie 3 bauen können, wenn diese zurückgezogen wird. Um dieses Thema hat man sich bekanntlich jahrelang nicht gekümmert. Ebenso schon vor Jahren wurde das ursprüngliche Vorhaben, Linie 3 einfach wieder bis Höttinger Au zurückzuziehen, verworfen, und seitdem geistern verschiedene Notlösungen herum, eine dümmer als die andere (z. B. solcher Schwachsinn wie das gar nicht realisierbare Umsetzen an der Anichstraße oder das Reaktivieren der Innenstadtschleifenfahrt). Hätte man da jetzt vorgesorgt, würde nur ein Abzweig von der Höttinger Au aus westlicher Richtung (also von der Hst. Höttinger Auffahrt) in die Layrstraße fehlen, für die man im Endausbau nicht so recht Verwendung hätte. Das hätte man dann wirklich als Kletterweiche realisieren können - oder aber eben doch fest einbauen.

Tja, wäre alles gegangen, wenn man mal ein bisschen vorausschauend denken würde.

wwehrle schrieb:
Ich hätte übrigens noch einen Verbesserungsvorschlag: Umbau sämtlicher Innenstadthaltestellen am Straßenrand (z. B. Maria-Theresia-Straße/Museumsstraße/Landesmuseum) zur direkten barrierefreien Hochboardhaltstelle; die Fahrradwege mit einem eleganten Schlenker rechts neben der Haltestelle durchleiten. Dieses wird z.B. in Freiburg in der Habsburgerstraße problemlos seit Jahren so praktiziert.


Eine solche Lösung hätte sich für die Haltestellen am Lahntalweg auch angeboten. Der Haken dabei ist die mitunter lieblose und radfahrergefährdende Ausführung (damit meine ich nicht Freiburg). Der Radweg muss dafür hinter dem Wartehäuschen vorbeigeführt werden, wofür wenig Platz ist und was häufig ein ziemlich scharfes Verschwenken erfordert. Wenn man da zuverlässig nicht ins Wartehäuschen brettern will, wird man doch ziemlich deutlich ausgebremst. Solche Radwege sind nicht schön zu fahren.

wwehrle schrieb:
Es ist m. E. ein Unding, dass (in der zentralen Innenstadt) der Fahrgastwechsel ohne Bahnsteig erfolgt und dann noch die Fahrradfahrer von hinten in die ein- und aussteigenden Fahrgäste hineinfahren könnnen.


Die dürfen das nicht. Die Radfahrer sind gegenüber den Fahrgästen wartepflichtig. Vorsichtig vorbeifahren dürfen sie aber schon, da gelten die gleichen Regeln wie bei Autos und Haltestellen in Straßenmitte (die es in ungesicherter Form in Innsbruck wohl nicht mehr gibt).

wwehrle schrieb:

Und noch eine Kleinigkeit: die Straßenbahn hat meines Wissens auch in Österreich auf dem Fußgängerüberweg Vorrang, es wird in Innsbruck nur leider anders praktiziert. An wesentlichen Punkten hängt hier bei uns überall ein Schild mit einer Straßenbahn und mit dem Hinweis "hat Vorrang". Auch das trägt zum besseren Verkehrsfluss bei. Auch hier könnte man eine unsinnige Behinderung der Bahn abstellen.


Die Rechtslage ist in diesem Punkt in Deutschland und Österreich gleich. Der Unterschied ist aber die reale Umsetzung. In Deutschland berücksichtigt man die Tatsache, dass kaum ein Fußgänger diese Regel kennt und legt Fußgängerüberwege prinzipiell nicht mehr über Gleise. Da wird immer mittendrin abgesetzt, und über die Gleise ist dann kein Fußgängerüberweg, sondern eine entsprechende Beschilderung. Mag sein, dass es irgendwo noch Altlasten gibt. Das Problem in Österreich ist, dass man anscheinend die deutschen Fußgängerfurten nicht kennt. Damit ist für Fußgänger eine Wegführung definiert, aber es besteht kein Vorrang. An Ampelkreuzungen werden überwiegend Fußgängerfurten markiert und eher selten Fußgängerüberwege. Und über Gleise werden grundsätzlich nur Fußgängerfurten geführt, jedenfalls bei Neubauten.

upwards schrieb:
Man nehme die StVO und 1,5 Meter Sicherheitsabstand:


Diesen Sicherheitsabstand muss der Linksfahrende einhalten. Für das Rechtsdranvorbeifahren sind sowieso Sonderrregeln zuständig, das ist nicht grundsätzlich erlaubt.
 

Zuletzt bearbeitet von Innsbrucker: 19.07.2017 20:02, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
upwards
Verkehrsbetriebs-Boss



Alter: 47

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
61

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107562 BeitragErstellt: 19.07.2017 20:20
Antworten mit Zitat Absenden
 
Daß es rechts einen Sicherheitsabstand vom(! ) Fahrzeug braucht, falls ein Fahrgast unvermittelt aussteigen sollte, hatte ich erwähnt. In der Museumsstraße ist momentan dafür aber kein Platz. Ergo ginge mit Fahrrad auch vorsichtig Vorbeifahren nicht konform. (Zum Beispiel berücksichtigt die neue Hst. Universität Ecke Spar/ Baguette diesen Aspekt mit einem von der Bahnsteigkante rückversetzten Radstreifen). Die Museumsstraße wird demnächst einmal umgestaltet, heißt es.

Und in Wien gibt es keine Zebrastreifen über Gleise.
 

Zuletzt bearbeitet von upwards: 20.07.2017 13:41, insgesamt 6 mal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
lech
Forums-Administrator



Alter: 48

Dabei seit:
20.06.2011


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Wilten

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
120

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107563 BeitragErstellt: 19.07.2017 20:47
Antworten mit Zitat Absenden
 
Das Klettergleis war nicht ganz ernstgemeint, aber die von Innsbrucker beschriebene Idee mit der Schleife Höttinger Au / Layrstr. / Fürstenweg (natürlich mit zusätzlichem Bogen damit 2/3/5 das stadteinwärts benutzen können) wäre mir auch gekommen.
Irgendwann braucht man's sowieso, man bekommt nicht nur eine Ausweichroute für genau die jetzige Situation) sondern eben auch eine Wendemöglichkeit für Kurzführungen, Sonderfahrten, evtl. 3er für ein paar Jahre (statt Innenstadtrunde), ...
Und das ganze für gefühlt 300 bis 400 Meter Gleis.
So wie's jetzt liegt hat man noch fast 2 Jahre Dauerstau, und wenn man dann wirklich den Zweig Layrstr. baut muss man auf der Kreuzung nachträglich ein halbes Gleisdreieck bauen.
FSM, lass etwas Weitblick-Hirn auf Stadt und IVB regnen ...
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
ice108
VerkehrsstadträtIn



Alter: 36

Dabei seit:
01.03.2009




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
135

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107564 BeitragErstellt: 19.07.2017 20:49
Antworten mit Zitat Absenden
 
Innsbrucker schrieb:

Die Rechtslage ist in diesem Punkt in Deutschland und Österreich gleich. Der Unterschied ist aber die reale Umsetzung. In Deutschland berücksichtigt man die Tatsache, dass kaum ein Fußgänger diese Regel kennt und legt Fußgängerüberwege prinzipiell nicht mehr über Gleise. Da wird immer mittendrin abgesetzt, und über die Gleise ist dann kein Fußgängerüberweg, sondern eine entsprechende Beschilderung.


Eigentrasse und Mischverkehrsabschnitte sind da aber meiner Meinung nach zwei paar Schuhe.

In Mischverkehrsabschnitten wie um den Claudiaplatz herum würde ich das als Fußgänger jedenfalls überhaupt nicht glücklich finden plötzlich gegenüber allen Autos wartepflichtig zu sein, weil man die Überwege wegen einer alle fünf (bei Verkehr in zwei Richtungen) bis zehn Minuten verkehrenden Straßenbahn entfernt hat. Da fände ich Hinweisschilder schon die sinnvollere Lösung, die verschlechtern nämlich nicht meine Situation als Fußgänger während der 90 bis 95 Prozent Zeit wo keine Straßenbahn in der Nähe ist.
 

Zuletzt bearbeitet von ice108: 19.07.2017 20:50, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
466

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107565 BeitragErstellt: 19.07.2017 21:14
Antworten mit Zitat Absenden
 
Wolfgang, danke für deine Erklärung und entschuldige bitte meine scharfe Replik.

"Nullwartezeit" bedeutet 0 bis maximal 8 Sekunden Störhalt, was entlang der Linie 3 mittlerweile an so gut wie allen Signalen mit einer Fehlerquote von ca. 10% funktioniert. Beides ist sehr akzeptabel. Ich kontrolliere das regelmä0ig und die Ergebnisse werden alle drei Monate in Abstimmungsgesprächen mit dem städtischen Mobilitätsmanagement im Beisein der Vizebürgermeisterin diskutiert.
Noch keine Nullwartezeit gibt es bei: Südring stadtauswärts, stadteinwärts fehlt noch ein Signalgeber, bei Sillpark/Europahauskreuzung (dort wird es keine Nullwartezeit geben), an der Klinikkreuzung und bei Höttinger Auffahrt, wo noch nachjustiert wird. Bis Ende des Jahres sollen die Linien 3 und 1 vollständig beschelunigt sein. (Ich glaube, dass am 1er-Nordast schon etwas gemacht wurde, habe aber beim letzten Abstimmungsgespräch nicht nachgefragt).

Zu Schutzwegen über Schienen ist die Policy der Stadt die, dass keine Schutzwege über reine Tramstrecken markiert werden und, wenn es sinnvoll erscheint, auch auf Tram-/Bus-Trassen darauf verzichtet wird. Das kann man auf allen Neubaustrecken sehen. Bei Mischverkehr werden auch über Gleise Schutzwege markiert. Die Ausnahme für Schienenfahrzeuge gilt auch dort. Wenn Fahrpersonal sich nicht an den Dienstauftrag hält, kann das "nur" dienstrechtliche Konsequenzen haben. Ich halte das für einen guten Kompromiss.

Die Neugestaltung der Museumstraße wurde zurückgestellt, bis dato gibt es noch keinen neuen Termin dafür. Ich vermute, dass da noch zwei, drei Jahre vergehen werden. Die als nächstes anstehenden großflächigen Umgestaltungen in und nahe der Innenstadt sind der Bozner Platz und die Begegnungszone Mariahilf.
Natürlich werden dann beim Umbau der Museumstraße auch zeitgemäße Bahnsteige errichtet, wie wir sie ansonsten im ganzen Stadtnetz durchgängig haben (im Unterschied zu anderen "alten" Trambetrieben, Ausnahmen L1 Dreiheiligen und L1 Messe). Allerdigns zieht sich das auch für meinen Geschmack schon zu lange.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
122

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107566 BeitragErstellt: 19.07.2017 22:16
Antworten mit Zitat Absenden
 
Zitat:
Und in Wien gibt es keine Zebrastreifen über Gleise.

stimmt nicht, Linie D beim gürtel/westbahnhof, nur ist hier eine rot/gelb ampel die die fußgänger darauf hinweist, jetzt nicht.. sowas ging auch bei uns an einigen stellen sehr sinnvoll, zB egger-lienz-str, pastorstr stadteinwärts, triumphpforte... wobei korrekterweise an gewissen stellen einfach kein zebrastreifen gehören würde..

den radfahrern vorsichtig vorbeifahren erlaubt, in der MUS, defakto brettern die meisten mit maximaler geschwindigkeit vorbei, in der hoffnung noch vor der bahn durchzukommen (dabei gilt bei der bahn vorbeifahren in schritt sobald sie einfährt, nicht erst wenn sie steht), und damit gibt es bei den vorderen türen oft zusammenstöße... dazu ist das alles entschleunigter bereich, da können die radfahrer auch ruhig haken um die haltestelle schlagen..

die tollen hinweisschilder findet man überall in frankreich auch.. und überall klappt es nur bei uns nicht, da traut man sich sowas nicht aufzustellen, das maximum der gefühle ist in der HöAu am straßenrand ein achtung und "gleistrasse" wo es nichtmal dem geübten beobachter oft auffällt..

0-8sek ist okay, aber braucht energie und verringer den fahrgastcomfort und erhöht dir fahrzeit durch abbremsen und beschleunigen doch wesentlich... mit vorsignalen und "echter" nullwartezeit, könnte die bahn vMax durchfahren und müsste nicht stop&go fahren, verringert auch betriebskosten durch verschleiss etc.. hier gehören dann auch zusätzlich noch vorsignale her, oder wie in frankreich "wird grün" bzw "hält grün"

1er nordast ist genau eine ampel, das ist also nicht so schwer, außerdem schalten hier die ampeln recht häufig, womit das nicht in das gewicht fällt.. wichtig wäre hier wirklich südring... und ein permissiv signal um aus der egger-lienz-straße in die fritz-konzer-straße abzubiegen, solang der querverkehr grün hat.. das ist eine recht lange zeit, in der der parallelverkehr sich nicht bewegt..

wenn sich fahrpersonal nicht an dienstaufträge hält und es kommt dabei jemand zu schaden, dann kann das sehr wohl mehr auswirkungen haben, als dienstrechtliche, und vor allen dingen wenn keine dienstaufträge vorhanden wären, die dem fahrer deutlich sagen, er hat schutzwege als solche zu beachten. versagen des betriebsrates auf voller länge. und mit den schildern "strab hat vorrang vor schutzweg" beschleunigt man nicht nur die strab, sondern schützt auch passanten.. dass man schutzwege markiert, wo mischverkehr ist, ist selbstverständlich, dass die straßenbahn dort aber nicht halten sollte, sollte auch selbstverständlich sein..

zu den nicht konformen strab haltestellen gehört dann noch terminal, hbf, fritz-konzert-str weil auch hier bietet das niveau probleme.. und wenn man es genau nimmt bietet die haltestelle höttinger auffahrt auch nicht barrierefreien standard, da man bei der vorderen türe mit einem großen rollstuhl nicht mehr aussteigen kann, wenn die bahn bis zum aufmerksamkeitsfeld vorfährt...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
ice108
VerkehrsstadträtIn



Alter: 36

Dabei seit:
01.03.2009




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
135

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107567 BeitragErstellt: 20.07.2017 08:55
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Die Ausnahme für Schienenfahrzeuge gilt auch dort. Wenn Fahrpersonal sich nicht an den Dienstauftrag hält, kann das "nur" dienstrechtliche Konsequenzen haben.


Der Punkt ist halt, wenn die Fußgänger die Regel nicht kennen (und das tun sicherlich viele nicht), was soll dann das Fahrpersonal machen außer bremsen? In so einer Konstellation das Recht durchzufahren durchsetzen gibt doch nur überflüssige Konflikte, wo die Fußgänger sauer sind auf die Tram die ihnen gefühlt (und nur gefühlt) die Vorfahrt genommen hat.

Wenn man das durchsetzen will dass die Fußgänger auf die Tram warten, wird es ohne Schilder nicht gehen denke ich.

Zitat:

Ich halte das für einen guten Kompromiss.


Denke ich auch.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
wwehrle
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
22.02.2007


Stadt / Stadtteil:
Freiburg im Breisgau

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
28

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #107568 BeitragErstellt: 20.07.2017 09:14
... so ungefähr sieht das Schild aus ....
Antworten mit Zitat Absenden
 
 

Zuletzt bearbeitet von wwehrle: 20.07.2017 09:21, insgesamt 3 mal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Tram / Stadtbahn Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 107, 108, 109  Weiter

Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 3
Thread-Bewertung: 
Seite 108 von 109
Beiträge der letzten Zeit zeigen:   

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diese Kategorie schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Kategorie nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Kategorie nicht mitmachen.

Ähnliche Themen
Thema Autor Kategorie Antworten Letzter Beitrag
Keine neuen Beiträge Tramausbau & Stadtgestaltung manni Verkehrspolitik und Stadtentwicklung 0 13.05.2013 12:25 Letzter Beitrag
manni
Keine neuen Beiträge Tramausbau-Zeitplan wackelt nicht, we... manni Tram / Stadtbahn 3 11.01.2007 11:52 Letzter Beitrag
manni
Keine neuen Beiträge Bim/Stadtbahn vs. U-Bahn manni Tram / Stadtbahn 17 17.08.2004 12:46 Letzter Beitrag
Heli
Keine neuen Beiträge Stadtbahn Jerusalem thmmax User-Reportagen 10 29.07.2015 20:40 Letzter Beitrag
krisu
Keine neuen Beiträge Stadtbahn eingleisig? manni Tram / Stadtbahn 29 26.05.2004 22:28 Letzter Beitrag
sLAnZk


Das Inntram-Forum wird sicher und schnell gehostet von ITEG


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Additional smilies by Greensmilies.com