Anonym als Gast posten darfst Du nur in der Kategorie 4er-Cafè und einigen ihrer Unterkategorien.
Du möchtest lieber überall mitdiskutieren und auch die "Fahrdienstleitung" lesen? Dann registrier' dich schnell - einfach hier klicken!
> Zur Mobil-Version
< Zurück


Innsbrucks Verkehrsforum: unmoderiert, schnell und immer aktuell - seit 0 Tagen
Internet-Diskussionsforen sind Dir neu? Internet-Abkürzungen werden hier erklärt, und hier erfährst Du mehr über gute Umgangsformen im Internet!

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil    Einloggen für PrivatnachrichtenEinloggen für Privatnachrichten   LoginLogin 
Gebookmarkte Themen Gebookmarkte Themen   Beobachtete Themen Beobachtete Themen    RSS (nur anonym zugängliche Themen!)

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / IVB / VVT allgemeine Diskussion Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 0
Thread-Bewertung: 

Thema: 365-Euro-„Öffi“-Jahresticket mit Fragezeichen  Dieses Thema nach Facebook schicken  

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 15, 16, 17  Weiter
Vorheriges Thema | Nächstes Thema  
Autor Nachricht
Fibk
TeamleiterIn



Alter: 35

Dabei seit:
12.12.2008




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
50

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103030 BeitragErstellt: 06.03.2016 08:17
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich halte das € 365 Ticket für Tirol gar nicht mal für die allerbeste Lösung. Für ein günstiges und exzellentes System müsste man eigentlich nur mal einen Blick über die Brennergrenze werfen ...
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 52

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
242

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #103031 BeitragErstellt: 06.03.2016 11:48
Antworten mit Zitat Absenden
 
Mir fehlt zunehmend das Verständnis, warum die umständliche Südtiroler Variante hier ständig hochgehalten wird. Das permanente Ein- und Auschecken mag in ländlichen Gegenden wie eben Südtirol funktionieren, aber nicht bei der Massenabfertigung im Innsbrucker Umland. Wer das will, möge sich mal bitte ansehen, wie es im Innsbrucker Hauptbahnhof zwischen 7:00 und 7:30 zugeht. Sollen die Leute alle erst noch an einer Station zum Auschecken vorbei? Sorry, das wäre nichts als Fahrgastschikane und es würde den Ablauf ganz wesentlich behindern. Aber die Freunde des Südtrioler Modells stehen wohl alle erst um 8:00 auf und schlurfen dann ganz gemütlich zum Bahnhof, wenn dort nichts mehr los ist. Die Zeitkarte als Flatrate hat vor allem auch praktische Vorteile, man hat pauschal bezahlt und muss sich um nichts mehr kümmern.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
lech
Forums-Administrator



Alter: 50

Dabei seit:
20.06.2011


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Wilten

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
214

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103033 BeitragErstellt: 06.03.2016 12:15
Antworten mit Zitat Absenden
 
Man kann auf jedem Bahnsteig oder zentral 10 auscheckpunkte aufstellen, 2 Sekunden pro checkin/out, Durchsatz 600 pro Minute.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 52

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
242

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103034 BeitragErstellt: 06.03.2016 12:26
Antworten mit Zitat Absenden
 
Du ignorierst das Gedrängel, um an die Auscheckpunkte zu kommen. Der reale Durchsatz ist daher deutlich geringer. Und willst Du den 600. Fahrgast wirklich 2 min warten lassen?
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
lech
Forums-Administrator



Alter: 50

Dabei seit:
20.06.2011


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Wilten

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
214

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103035 BeitragErstellt: 06.03.2016 15:09
Antworten mit Zitat Absenden
 
Die 2 Sek. waren hoch angenomemen, geht wenn richtig gemacht in 1 Sek. bzw. im Vorbeigehen.
Wieviel kommen in Ibk. Hbf. zugleich an? Gesamt oder pro Bahnsteig, ohne Fernreisende, je nach System ohne Umsteiger.
Man könnte auch Kernzone als default Fahrtziel/-ende annehmen.

Sprich wenn genug Hirnschmal in Definition und Gerätschaft und Software fliesst geht das ohne nennenswerte Bremsung.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 52

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
242

Goldene Weichen des Postings:
2

Posting-Bewertung:
Beitrag #103037 BeitragErstellt: 06.03.2016 15:33
Antworten mit Zitat Absenden
 
lech schrieb:
Die 2 Sek. waren hoch angenomemen, geht wenn richtig gemacht in 1 Sek. bzw. im Vorbeigehen.


Ach ja, definieren wir uns technische Gegebenheiten doch einfach zurecht, wie es passt. Es muss zuverlässig funktionieren, weil die Leute sonst draufzahlen. Wenn Du ein Auschecken im Vorbeigehen machen willst, bekommst Du jede Menge Vorgänge vom falschem Auschecken z. B. von Umsteigern (ja, ich weiß, Südtirol macht das mit Absicht, da muss man beim Umsteigen ein- und auschecken). Auschecken beim Vorbeifahren im Zug nicht ausgeschlossen.

lech schrieb:

Wieviel kommen in Ibk. Hbf. zugleich an? Gesamt oder pro Bahnsteig, ohne Fernreisende, je nach System ohne Umsteiger.


Was sollen denn Zahlen da weiterhelfen? Sieh Dir die Menschenmassen jeden Morgen einfach mal an. Die Treppen und der Nordtunnel sind eigentlich schon zu klein dimensioniert. Ich find das immer toll, wie Leute vom Schreibtisch aus Ideen in die Welt setzen, ohne sich mal den realen Bahnbetrieb anzusehen.

lech schrieb:

Man könnte auch Kernzone als default Fahrtziel/-ende annehmen.


OK, wir knicken schon wieder ein und machen Abstriche. Südtirol rechnet nach Tarifkilometern ab, nicht nach Zonen. Mit vielen lustigen Strafkilometern drin.

lech schrieb:

Sprich wenn genug Hirnschmal in Definition und Gerätschaft und Software fliesst geht das ohne nennenswerte Bremsung.


Schön wärs. Was in einem Provinzkaff wie Bozen funktioniert, muss in Innsbruck noch lange nicht funktionieren. Ach ja: Wozu eigentlich? Was würde dadurch besser? Da steht eine gigantische Investition am Anfang. Was bringt die außer Fahrgastschikane?
 

Zuletzt bearbeitet von Innsbrucker: 06.03.2016 15:33, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
lech
Forums-Administrator



Alter: 50

Dabei seit:
20.06.2011


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Wilten

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
214

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #103038 BeitragErstellt: 06.03.2016 16:20
Antworten mit Zitat Absenden
 
Unnötige Kontakte beim Umsteigen sind ja egal wenn man es so definiert.
Optimierungen beim Hauptknoten sind durchaus erlaubt.
Von Zahlen hast /w Warteschlangen Du angefangen, nix einknicken.
Checkpunkte bremsen die Schlangen.
Bzw. das was durch sie Stiegen passt schaffen ein paar Checkpunkte auch.
Das "Provinzkaff" hat übrigens fast gleich viel Provinzler wie Innsbruck.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
S75Wartenberg
KontrollorIn



Alter: 30

Dabei seit:
20.07.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
20

Goldene Weichen des Postings:
2

Posting-Bewertung:
Beitrag #103039 BeitragErstellt: 06.03.2016 18:50
Antworten mit Zitat Absenden
 
So Checkpoints werden so oder anderst die Zukunft werden, mittels NFC fähigen Handy wo man in Zukunft auch schon an Bankomatterminals zahlen wird können ist so einiges möglich. So eine Art Touch & Travel. Da muss dann niemand mehr eine Fahrkarte kaufen bzw wird dann halt gleich der richtige Betrag abgebucht. Wird so oder anderst kommen weil dann die gesamte Wartung der Infrastruktur wegfällt (Automaten ect) abgerechnet wird eh über Mobilfunk. Auf so ein System können dann ja Zeitkarten oder Guthaben auch schon im Vorfeld aufgebucht werden.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
upwards
VerkehrsstadträtIn



Alter: 49

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
100

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103040 BeitragErstellt: 06.03.2016 19:17
Antworten mit Zitat Absenden
 
Als "Verbraucher" finde ich das Südtiroler Modell überlegenswert hinsichtlich der Tarife.

Das Problem mit den Kontrollen erschließt sich mir nicht. Funktioniert sogar in NYC. Und wie erwähnt, die Autonome Provinz Bozen heißt nur so.

Was Grün nun verwirklichen will, das sehen hier fast alle so, ist suboptimal.

Im Übereinkommen mit der ÖVP wurde auch das E- Ticket festgehalten.
 

Zuletzt bearbeitet von upwards: 06.03.2016 19:19, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 52

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
242

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103042 BeitragErstellt: 06.03.2016 20:19
Antworten mit Zitat Absenden
 
lech schrieb:

Von Zahlen hast /w Warteschlangen Du angefangen, nix einknicken.
Checkpunkte bremsen die Schlangen.
Bzw. das was durch sie Stiegen passt schaffen ein paar Checkpunkte auch.


Ich habe nicht mit Zahlen angefangen, ich habe nur darauf hingewiesen, dass ein Ausschecken bei Ankunft in Innsbruck nicht realisierbar ist, ohne die Leute massiv auszubremsen.

S75Wartenberg schrieb:
So Checkpoints werden so oder anderst die Zukunft werden, mittels NFC fähigen Handy wo man in Zukunft auch schon an Bankomatterminals zahlen wird können ist so einiges möglich. So eine Art Touch & Travel. Da muss dann niemand mehr eine Fahrkarte kaufen bzw wird dann halt gleich der richtige Betrag abgebucht. Wird so oder anderst kommen weil dann die gesamte Wartung der Infrastruktur wegfällt (Automaten ect) abgerechnet wird eh über Mobilfunk. Auf so ein System können dann ja Zeitkarten oder Guthaben auch schon im Vorfeld aufgebucht werden.


Automaten kannst Du nicht einsparen (oder nur nach dem Steinzeitprinzip der S5 mit Kassieren durch den Schaffner), denn Bargeld ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel. Da in öffentlichen Verkehrsmitteln keine Vertragsfreiheit besteht, müssen die Unternehmen Bargeld akzeptieren.

Im übrigen brauchen manche Fahrgäste durchaus einen Fahrschein zu Abrechnungszwecken. Darauf nimmt schon der Südtiroler Verkehrsverbund keine Rücksicht.

upwards schrieb:
Als "Verbraucher" finde ich das Südtiroler Modell überlegenswert hinsichtlich der Tarife.


Es kommt auf die absolute Höhe der Preise an. Es ist eher was für gelegentliche ÖPNV-Nutzer, für die ersetzt es die Sammelkarten, ohne einen Vorrat halten zu müssen. Es ist aber eine klare Abkehr vom Flatrate-Prinzip.

upwards schrieb:

Was Grün nun verwirklichen will, das sehen hier fast alle so, ist suboptimal.


Man hat anscheinend nie nachgerechnet, was das kosten könnte. Und nun steht man mit einem Versprechen da, das man nicht nur verspätet, sondern auch nur zu einem kleinen Teil realisieren kann. Und es steht zu befürchten, dass da nur ein halbgarer Kompromiss rauskommt. Das Bevorzugen der Regionentickets ist ein falsches Signal.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
ice108
VerkehrsministerIn



Alter: 38

Dabei seit:
01.03.2009




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
166

Goldene Weichen des Postings:
2

Posting-Bewertung:
Beitrag #103044 BeitragErstellt: 06.03.2016 22:51
Antworten mit Zitat Absenden
 
Innsbrucker schrieb:

Ich habe nicht mit Zahlen angefangen, ich habe nur darauf hingewiesen, dass ein Ausschecken bei Ankunft in Innsbruck nicht realisierbar ist, ohne die Leute massiv auszubremsen.


... im Bahnverkehr ist aber auch in Südtirol nur ein Einchecken nötig. (mit Zielwahl, wobei sich der Entwerter (so nenne ich die Station jetzt einfach mal) einmal gewählte Ziele merkt)

Ja, das mag man als Pendler auch für zu kompliziert halten, die Meinung sei jedem unbenommen, aber es ist nicht so dass da der komplette Zuginhalt nach dem Aussteigen durch die Entwerter geschickt würde.

Also, das Warteschlangenproblem sehe ich so eher nicht, vor allem weil man wenn man sowas einführen würde zweckmäßigerweise die großen Knotenpunkte mit Entwertern pflastern würde.

Übrigens hat Bozen laut Wikipedia auch knapp über 100000 Einwohner (Meran knapp 40000), also so ganz ländlich ist der Einsatz in Südtirol nun auch nicht...

Zitat:

Im übrigen brauchen manche Fahrgäste durchaus einen Fahrschein zu Abrechnungszwecken. Darauf nimmt schon der Südtiroler Verkehrsverbund keine Rücksicht.


Für einen begrenzten Zeitraum kann man online seine Fahrten einsehen. Sich da eine Rechnung für bestimmte Fahrt(en) generieren zu lassen wäre jedenfalls implementierbar (auch wenn es glaube ich in dem Detailgrad derzeit nicht möglich ist).

Zitat:

upwards schrieb:
Als "Verbraucher" finde ich das Südtiroler Modell überlegenswert hinsichtlich der Tarife.


Es kommt auf die absolute Höhe der Preise an. Es ist eher was für gelegentliche ÖPNV-Nutzer, für die ersetzt es die Sammelkarten, ohne einen Vorrat halten zu müssen.


Mehr noch, es reduziert den Prozess, sich einen Fahrschein zu beschaffen, auf das absolute Mindestmass (einem System sagen dass man jetzt von A nach B fährt).

Zitat:

Es ist aber eine klare Abkehr vom Flatrate-Prinzip.


Vor allem sehe ich es als klare Abkehr von dem Prinzip an, den Leuten günstige Zeitfahrkarten für klar abgegrenzte Relationen zu verkaufen und alles andere über deutlich teurere Einzelfahrscheine zu erledigen.

Wenn wirklich ein bezahlbares Tirol-Ticket kommen sollte ist das natürlich eine andere Art der Abkehr von besagtem Prinzip.
 

Zuletzt bearbeitet von ice108: 06.03.2016 22:52, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 52

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
242

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103046 BeitragErstellt: 06.03.2016 23:52
Antworten mit Zitat Absenden
 
ice108 schrieb:

... im Bahnverkehr ist aber auch in Südtirol nur ein Einchecken nötig. (mit Zielwahl, wobei sich der Entwerter (so nenne ich die Station jetzt einfach mal) einmal gewählte Ziele merkt)

Ja, das mag man als Pendler auch für zu kompliziert halten, die Meinung sei jedem unbenommen, aber es ist nicht so dass da der komplette Zuginhalt nach dem Aussteigen durch die Entwerter geschickt würde.


Dann hast Du das Problem beim Startbahnhof. Da geht es dann nicht mehr um 2 Sekunden, da liegt man in völlig anderer Größenordnung. Und natürlich ist das eine völlig unnütze Schikane.

ice108 schrieb:

Also, das Warteschlangenproblem sehe ich so eher nicht, vor allem weil man wenn man sowas einführen würde zweckmäßigerweise die großen Knotenpunkte mit Entwertern pflastern würde.


In Südtirol werden sie meistens ganz gut versteckt.

ice108 schrieb:

Für einen begrenzten Zeitraum kann man online seine Fahrten einsehen. Sich da eine Rechnung für bestimmte Fahrt(en) generieren zu lassen wäre jedenfalls implementierbar (auch wenn es glaube ich in dem Detailgrad derzeit nicht möglich ist).


Damit ist das dann wohl als fiskalischer Beleg unbrauchbar?

ice108 schrieb:

Mehr noch, es reduziert den Prozess, sich einen Fahrschein zu beschaffen, auf das absolute Mindestmass (einem System sagen dass man jetzt von A nach B fährt).


In der gleichen Weise kannst Du auch mit einem Automaten oder einem Busfahrer kommunizieren.

ice108 schrieb:

Vor allem sehe ich es als klare Abkehr von dem Prinzip an, den Leuten günstige Zeitfahrkarten für klar abgegrenzte Relationen zu verkaufen und alles andere über deutlich teurere Einzelfahrscheine zu erledigen.


Das Problem hast Du so auch nur im zonenlosen Südtirol. In Tirol kauft man nicht Regionen, sondern Waben. Die starke Ermäßigung der Zeitkarten und die Entfernungsdegression legt es nahe, gelegentlich gebrauchte Relationen (wenn sie nicht allzu lang sind) mitzukaufen. Man kann aber auch ohne die technischen Spielereien solche Rabatte einräumen, z. B. Ermäßigungsberechtigung bei Mitführen eines Regionentickets.

ice108 schrieb:

Wenn wirklich ein bezahlbares Tirol-Ticket kommen sollte ist das natürlich eine andere Art der Abkehr von besagtem Prinzip.


Das ist gestrichen, das war doch Ausgangspunkt der aktuellen Diskussion. Minimalpreis 1200 Euro, eher mehr.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
upwards
VerkehrsstadträtIn



Alter: 49

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
100

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103047 BeitragErstellt: 07.03.2016 00:18
Antworten mit Zitat Absenden
 
Die Diskussion hat für Tirol bis zu 800 € ergeben. In Südtirol liegt die Deckelung irgendwo bei 600 €, bitte mich zu korrigieren.
Bei all den Vor- und Nachteilen technischer Art, dieser Preis ist die Richtlatte, die Nordtirol deutlich nicht packt. Danke xd grin

Ich glaube. Südtirol steht mit Fahrgästen nicht schlecht da.
 

Rot Neues Grün.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 40

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
520

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103049 BeitragErstellt: 07.03.2016 02:20
Antworten mit Zitat Absenden
 
Es wird auf einen Kompromiss hinauslaufen, aber ich hab eigentlich von Anfang an gesagt dass ich 365 Euro für den ganzen Verbund weder realistisch noch vernünftig finde, allein schon wegen des genannten fixen Betrages trotz sich ständig veränderndem Geldwert - das ist einfach unseriös. Wenn wir die Tarifzonenreform und das günstige Ticket für die erweiterte Kernzone hinkriegen, und vergleichbare Angebote am Land, find ich's schon sehr gut und das wird viele weitere Menschen dauerhaft auf den öV bringen, wie schon das 330-Euro-Ticket für die Kernzone.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
anxi
FahrdienstleiterIn



Alter: 30

Dabei seit:
09.09.2014




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
43

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103052 BeitragErstellt: 07.03.2016 08:34
Antworten mit Zitat Absenden
 
Das war wohl wieder ein klarer Fall von schnelles Wahlversprechen ohne Überlegungen über die Finanzierung anzustellen. Nun muss das auch wer zahlen und da das keiner freiwillig macht geht ein (wie ich finde) regelrechter Stimmenmagnet der Grünen verloren (zynische Anmerkung: wie zu erwarten war).

Unabhängig davon möchte ich schon bei Manni einhaken: Sollte der Speckgürtel (zB Hall-Kematen + Mittelgebirge) zu einer vernünftigen (Jahres-) Karte gebündelt werden steigert das die Attraktivität der Öffis enorm (siehe Hall-IBK; kostet ein Vermögen für gefühlte 5km)
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
upwards
VerkehrsstadträtIn



Alter: 49

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
100

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #103053 BeitragErstellt: 07.03.2016 11:37
Antworten mit Zitat Absenden
 
Speckgürtellobbyismus != Mobilitätswende.
Tariflich wird der Selrainer Haushalt nicht auf das Zweit- KFZ verzichten.
Warum sollen reiche Umlandwohnsitzler belohnt werden? Keiner meldet deshalb das KFZ unterm Carport ab.
Die Stellplatzproblematik wird aus Innsbruck ausgelagert zu P+R- Anlagen entlang der S- Bahn, das schon.
Wieso geht in Südtirol oder Vorarlberg, beide VP, die günstiges Jahreskarte, bei Seniorinnen hat es geklappt, wo ist der grüne Gestaltungsanspruch? Das Arbeitsübereinokmmen "nicht mit Platter" wurde entsprechend schlecht verhandelt ( nach Maßgabe der Möglichkeiten ), habe ich seinerzeit kritisiert.

In erster Linie vermisse ich, daß die Grünen sich zur günstigen Jahreskarte vulgo 365 € nicht klar äußern wollen, kein Wunder. Es geht ums Konzept, nicht um die Zahl.
 

Zuletzt bearbeitet von upwards: 07.03.2016 19:30, insgesamt 4 mal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Bazora61
FahrdienstleiterIn



Alter: 28

Dabei seit:
21.01.2013


Stadt / Stadtteil:
Dreiheiligen

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
68

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103054 BeitragErstellt: 07.03.2016 16:49
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Wenn wir die Tarifzonenreform und das günstige Ticket für die erweiterte Kernzone hinkriegen, und vergleichbare Angebote am Land, find ich's schon sehr gut und das wird viele weitere Menschen dauerhaft auf den öV bringen, wie schon das 330-Euro-Ticket für die Kernzone.


Das günstigere Jahresticket für die Kernzone ist sicher ein guter Anfang. Ich persönlich hätte bei der Vergünstigung vor einem Jahr die Kernzonen-Jahreskarte als solche abgeschafft und statt dessen eine "Agglomerations-Jahreskarte" eingeführt, welche zumindest die direkt an die Kernzone angrenzenden Waben mitnimmt, besser aber noch von Kematen bis Hall und im Mittelgebirge bis Axams (9 Waben plus Kernzone). Damit würde endlich der Realität des zusammen gewachsenen Lebensraum Rechnung getragen werden.

Die Idee von Innsbrucker, dass Jahreskartenbesitzer/Regiokartenbesitzer einen vergünstigen Einzeltarif bekommen kann ich persönlich sehr viel abgewinnen und wäre stark dafür.

Eine Frage drängt sich mir aber immer noch auf, was ist der wirkliche Vorteil des Südtiroler Modells bei all dem technischen Firlefanz.
Und noch eine Frage zur gelebten Praxis in Südtirol: Wie laufen dort die Kontrollen ab?

Vielleicht sollte man den Fahrgast die Verwaltungsgrenze nicht ganz so arg spüren lassen und den Kernzonenzuschlag einfach der Vergangenheit angehören lassen.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
lech
Forums-Administrator



Alter: 50

Dabei seit:
20.06.2011


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Wilten

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
214

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #103055 BeitragErstellt: 07.03.2016 17:16
Antworten mit Zitat Absenden
 
Südtiroler Modell ist Vielfahrer-Rabatt (bis zur Flatrate) ohne Waben-Spiele.

Den Besitz einer beliebigen VVT-Jahreskarte (oder schon Zeitkarten darunter?) als Ermäßigungs-Qualifikation zu zählen wäre nice, ja.

Und/oder bei Fahrten die über die eigene Zeitkarten-Abdeckung hinausgehen nur den darüber hinausgehenden Teil zu verlangen, also z.B. für Ibk.-Hall für Kernzonen-Jahreskarten-Besitzer nur mehr Rum-Hall kassieren.


Das 365-Versprechen war wohl sehr unüberlegt, aber die Zustimmung zum 240-€-Ticket für Senioren und zum 120-€-Ticket für 75+ sind fast noch schlimmer.
Da stimmt die Relation einfach nicht.

Eine Staffelung wie 730,- / 547,50,- (65-89) / 365,- (90+) wäre wohl ein finanzierbarer Schritt, aber jetzt nur mehr schwer durchzusetzen.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden Website dieses Users besuchen
upwards
VerkehrsstadträtIn



Alter: 49

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
100

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #103056 BeitragErstellt: 07.03.2016 19:36
Antworten mit Zitat Absenden
 
Statt Senioren Pensionsbeziehende ist gerechter.

Zu den Kosten:
pro Jahr max. 640 Euro Südtirol Pass
Einmalige Ausstellungsgebühr 20 Euro

Maximaler Tagestarif 15 €!!!

kwT

big grin
 

Zuletzt bearbeitet von upwards: 07.03.2016 19:36, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 52

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
242

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #103058 BeitragErstellt: 07.03.2016 19:58
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Es wird auf einen Kompromiss hinauslaufen, aber ich hab eigentlich von Anfang an gesagt dass ich 365 Euro für den ganzen Verbund weder realistisch noch vernünftig finde, allein schon wegen des genannten fixen Betrages trotz sich ständig veränderndem Geldwert - das ist einfach unseriös.


Ich wäre da schon davon ausgegangen, dass der Preis in symbolischer Höhe keinen dauerhaften Bestand haben kann und gelegentlich mal angepasst wird.

manni schrieb:

Wenn wir die Tarifzonenreform und das günstige Ticket für die erweiterte Kernzone hinkriegen, und vergleichbare Angebote am Land, find ich's schon sehr gut und das wird viele weitere Menschen dauerhaft auf den öV bringen, wie schon das 330-Euro-Ticket für die Kernzone.


Genau diese "vergleichbaren Angebote am Land" sind hier das entscheidende. Eine besondere Speckgürtelsubventionierung kann es nicht geben. Wohl aber halte ich eine Tarif-Neuordnung der unmittelbaren Innsbrucker Umgebung für nötig. Es ist nicht vermittelbar, dass es von Innsbruck nach Natters teurer als nach Igls ist, bloß weil Igls aus irgendwelchen kaputten historischen Gründen zu Innsbruck gehört. Im restlichen Tirol hat man kapiert, dass man Tarifzonen nicht nach Gemeindegrenzen zuschneiden kann (jedenfalls nicht unter den realen Tiroler Gemeindestruktur), diese Erkennntnis ist dann auch auf das Stadtgebiet anzuwenden. Ich würde eine Randzone von einer Ausdehnung maximal einer Gemeinde aus den VVT-Waben herausnehmen und mit Vill, Igls und Kranebitten zu einer Randzone zusammenlegen. Im Binnenverkehr dieser Randzone würde der Stadttarif gelten, zwischen Kernzone und Randzone ein erhöhter Preis (Kompromiss zwischen Kernzonenpreis und bisherigem Preis für 2 Waben). In dieser Randzone wären dann Rum, Ampass, Aldrans (nur das geschlossene Siedlungsgebiet), Lans, Igls, Vill, Natters, Völs und Kranebitten.

Eine darüber hinausgehende Bevorzugung des Innsbrucker Umlands gegenüber Resttirol wäre nicht vertretbar. Wörgl - Kirchbichl darf z. B. nicht teurer werden als Rum - Hall und Jenbach - Brixlegg nicht teurer als Innbruck - Hall.

lech schrieb:

Und/oder bei Fahrten die über die eigene Zeitkarten-Abdeckung hinausgehen nur den darüber hinausgehenden Teil zu verlangen, also z.B. für Ibk.-Hall für Kernzonen-Jahreskarten-Besitzer nur mehr Rum-Hall kassieren.


Das halte ich eigentlich für eine Selbstverständlichkeit. Dafür legt man Tarifzonengrenzen auf Haltestellen. Zumindest anderswo.

lech schrieb:

Das 365-Versprechen war wohl sehr unüberlegt, aber die Zustimmung zum 240-€-Ticket für Senioren und zum 120-€-Ticket für 75+ sind fast noch schlimmer.
Da stimmt die Relation einfach nicht.


Mein Reden. Das hätte nie passieren dürfen.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / IVB / VVT allgemeine Diskussion Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 15, 16, 17  Weiter

Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 0
Thread-Bewertung: 
Seite 3 von 17
Beiträge der letzten Zeit zeigen:   

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diese Kategorie schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Kategorie nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Kategorie nicht mitmachen.

Das Inntram-Forum wird sicher und schnell gehostet von ITEG


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Additional smilies by Greensmilies.com