Innsbruck-erinnert.at
Beiträge zeigen von Nr.
bis Nr.    
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  :| |:
Inntram-Forum -> Das Inntram-Museumsforum

Beitrag Nr. 21   |  Autor: HagerStadt / Stadtteil:
Lans
   |  BeitragErstellt: 14.06.2020 14:05
    —
Für die, die es interessiert, habe ich mich zur Fahrordnung in der Geschichte Österreichs schlau gemacht:
1. nach der Niederlage Österreichs gegen Napoleon musste man rechts fahren. In den bis 1809 verlorenen Gebieten wurde die Rechtsfahrordnung ebenfalls eingeführt.
2. Österreich führte nach der Niederlage Napoleons die Linksfahrordnung wieder ein, nicht jedoch in Tirol/Vorarlberg und einigen anderen Gebieten (z.B. Dalmatien). Dort blieb es bei der Rechtsfahrordnung, die seit Napoleon in Deutschland blieb
3. Ende 1914 wurde in ganz Österreich-Ungarn einheitlich die Linksfahrordnung eingeführt
4. Vorarlberg kehrte 1921 zur Rechtsfahrordnung zurück (wegen der Nähe zur Schweiz und Deutschland, nach Innerösterreich bestanden nur zwei nicht ganzjährig befahrbare Passstraßen)
5. 1929 beschloss das österr. Parlament, die Rechtsfahrordnung nach eine Übereinkunft für Kontinentaleuropa einzuführen. Nordtirol stellte bereits 1930 um (in Angleichung an Deutschland und Italien, ebenso der Pinzgau, sodass bei Lend ein Seitenwechsel nötig wurde (einzige Übergang zwischen Ost- und Westösterreich). Einige Jahr später folgten Kärnten / Osttirol, dann die Steiermark.
6. 1938 nach Angliederung an Deutschland folgte rasch die Totalumstellung in zwei Schritten.
Gegen Umstellungen waren vor allem die Städte mit Straßenbahnen, da hier teure Umbauten nötig wurden. In Österreich verhinderte lang Wien die Einführung des Rechtsverkehrs. Tatsache ist, dass Umstellungen der Verkehrsordnung auch Anlass zur Einstellung der Straßenbahnen in Schweden 1967 war.

Beitrag Nr. 22   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 14.06.2020 19:23
    —
also, ich bin mir so ca 100% sicher, dass es ein gleisstutzen war, der von hall aus befahrbar war und bei der innbrücke keine rückführung mehr bestanden hat..

Beitrag Nr. 23   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 15.06.2020 14:56
    —
Admiral schrieb:
hab mich erkundigt... es ist immer nur ein stutzgleis gewesen...


Auf welchen Informationen basierend? Mir scheint die Frage im Moment ungeklärt. Ich halte auch die von Ingenieur ins Spiel gebrachte Umbauvariante für möglich.

Die Informationen, die wir im Moment haben:

- Den Chronikeintrag aus dem Kreutz, er beschreibt eine Rechtsweiche stadtauswärts (nur Indiz).
- Das Foto #1, auf dem das Abstellgleis mit Beginn einer Verschwenkung, möglicherweise zurück zum Streckengleis, zu sehen ist (nur Indiz).
- Das Foto #2, auf dem eine Linksweiche stadteinwärts zu sehen ist (einzige gesicherte Evidenz).

Was dafür spräche: für den einzigen Zweck des Abstellgleises, nämlich das Abkuppeln von Güterwagen aus Hall und Anhängen dieser Güterwagen Richtung Hall per Handverschub, ist die bisher nachgewiesene Variante eigentlich die einzig vernünftige. Da würde ich mich fragen, weshalb man die Weiche westseitig einbauen hätte sollen.

Beitrag Nr. 24   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 15.06.2020 17:43
    —
ein Foto vom Gleis, auf dem man sieht, dass es westwärts keine Weiche gegeben hat, der Wagen allerdings in einem leichten Bogen Richtung Innbrücke steht, aber offensichtlich dahinter kein Gleis sichtbar ist.
Allerdings andere Theorie: Das Gleis ist mit einer Rechtsweiche gebaut worden, hat sich im Betrieb als unpraktisch erwiesen und ist dann auf die Linksweiche umgebaut worden, und die Rechtsweiche ausgebaut worden. Damit würde sich auch der Bogen Richtung Innbrücke erklären lassen. Btw 100m weiter war die Ausweiche Herrengasse (zumindest geplant)..

Beitrag Nr. 25   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 15.06.2020 17:55
    —
Gibt es eine Datierung? Ist das Foto irgendwo publiziert? Ich habe noch nie ein Foto von einem (Güter-?)wagen in diesem Abstellgleis gesehen.
Ich will dir das aber auch glauben, wenn das Foto nicht veröffentlicht ist. Damit wäre meiner Meinung nach hinreichend belegt, dass es zumindest eine Zeit lang nur die ostseitige Weiche gab. Die von dir beschriebene Position des Wagens unterstreicht die Vermutung der anfänglichen Existenz einer westseitigen Weiche, passt du dem angedeuteten Bogen am anderen Bild und zur Beschreibung im Kreutz.

Beitrag Nr. 26   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 16.06.2020 19:18
    —
nachdem ich ja doch reges interesse habe und mehrere quellen an alten IBK fotos vorhanden sind (Berts Profil, weitere FB seiten, und andere Quellen), tu ich mich grad schwer zuzuordnen, ob das veröffentlicht worden ist oder nicht. auf jeden fall habe ich das schon länger gekannt, bin ander nochmals darauf aufmerksam gemacht worden...

Beitrag Nr. 27   |  Autor: itsme   |  BeitragErstellt: 19.06.2020 19:15
    —
ich habe ein Bild, wo der Wagen am Abstellgleis steht. Und ich kenne einen Plan, wo das Abstellgleis nach rechts zum Herzog Otto Ufer abzweigt mittels einer rechtsweiche.
werner

Beitrag Nr. 28   |  Autor: itsme   |  BeitragErstellt: 20.06.2020 13:13
    —
(C) Bild Sammlung W. Schröter - Tiroler BahnArchiv
Herzog Otto Ufer 1919

grüße Werner

Beitrag Nr. 29   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 22.06.2020 10:53
    —
Oh wow, was für ein Bild! Danke Werner! Da ist auch die Rechtweiche zu sehen, fantastisch!

Das erweitert unser Wissen jetzt um folgendes Faktum: Anfänglich gab es eine Rechtsweiche stadtauswärts, und 1919 gab es die immer noch.

Unbekannt ist jetzt noch, wann die Linksweiche stadteinwärts dazu kam, die 1929 nachgewiesenermaßen existierte.

Hätte es eigentlich irgendeinen Sinn gemacht, die westseitige Weiche wieder auszubauen, als die ostseitige eingebaut wurde?

Beitrag Nr. 30   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 22.06.2020 19:17
    —
ja... wenn man nachliest, wie oft weichen von der LB von a nach b getragen worden sind, weil das budget nicht ausgereicht hat ersatzgleise zu kaufen... so zb ist ja hölltal mit der ausweiche fulpmes gebaut worden und wenn ich das recht noch im kopf habe, die igler mit den gleisen der abgebauten haller restauriert worden...

Beitrag Nr. 31   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 13.07.2020 11:40
    —
Es gibt wieder eine Premiere! Zumindest für mich ist es das erste Mal, dass ich ein Foto des ehemaligen Anschlussgleises der Tram zum Westbahnhof sehe. Es sieht so aus, als hätte dieses zweigleisig geendet, für eine Ausweiche scheint mir dieses offensichtliche zweigleisige Stück zu nah am vermutlichen Ende des Anschlussgleises. Demnach sollte dort eine doch recht umfangreiche Gleisanlage zum Umladen gewesen sein. Nicht ganz klar ist mir, weshalb die Fahrleitung des hinteren Gleises nicht ebenfalls am Querspanner befestigt ist.

http://innsbruck-erinnert.at/eine-reminiszenz-3-rueckverguetung/

Beitrag Nr. 32   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 13.07.2020 12:44
    —
die oberleitung ist schon am querspanner montiert, nur genau in der sichtachse mit dem mansardenfenster, weswegen es nicht auffällt..

das gleis im vordergrund ist die hauptstrecke über die staatsbahn, das ist der bogen auf das viadukt rauf.. evtl ist der beschlag auf der oberleitung auch für die signalisierung / belegtmeldung, ob ein fahrzeug eingefahren ist.

das heutige öbb gleis zum konsum hin dürfte das alte verladegleis der staatsbahn sein.. die 2gleisige ausweiche der ivb hat erst nach dem konsum angefangen..

zumindest so in den ersten jahren, änderugen über die zeit..?

Beitrag Nr. 33   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 13.07.2020 12:48
    —
http://innsbruck-erinnert.at/und-wieder-einmal-wo-sind-wir/

kommt mir das nur so vor oder ist hier eine standseilbahn im bild zu sehen?

Beitrag Nr. 34   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 13.07.2020 23:39
    —
Admiral schrieb:
die oberleitung ist schon am querspanner montiert, nur genau in der sichtachse mit dem mansardenfenster, weswegen es nicht auffällt..

das gleis im vordergrund ist die hauptstrecke über die staatsbahn, das ist der bogen auf das viadukt rauf.. evtl ist der beschlag auf der oberleitung auch für die signalisierung / belegtmeldung, ob ein fahrzeug eingefahren ist.

das heutige öbb gleis zum konsum hin dürfte das alte verladegleis der staatsbahn sein.. die 2gleisige ausweiche der ivb hat erst nach dem konsum angefangen..

zumindest so in den ersten jahren, änderugen über die zeit..?


Bei genauem Hinsehen ist die Fahrdrahtaufhängung zu sehen, stimmt, danke!

Und du hast natürlich Recht, ein Blick auf den Stadtplan bestätigt das sofort: das Westbahnhofviadukt verlief ja direkt westlich der Neuhauserstraße, was in der Verlängerung genau zu dem abgebildeten Gleis passt. Ich verortete das alles immer weiter östlich, ohne jedoch jemals recherchiert zu haben. Wir sehen also vorne das Streckengleis der Linie 1 und davon abzweigend das Anschlussgleis, das in diesem Fall viel kürzer gewesen sein muss als ich immer dachte, nämlich, wenn es tatsächlich neben dem noch bestehenden Vollbahngleis endete, nicht viel länger als 100 Meter.
Ob sich dort an der Fassade des ehemaligen Konsum-Gebäudes noch Querspanner-Rosetten finden lassen?

Beitrag Nr. 35   |  Autor: Admiral   |  BeitragErstellt: 14.07.2020 18:03
    —
hmmm das ladegleis ist gefühlt etwas weiter als der grassmayr gegangen... also bisschen länger wird das schon gewesen sein..

also mir wären beim vorbeifahren da keine rosetten mehr aufgefallen.... wobei das gleis zumindest bis zu den 50er jahren ja existiert haben sollte, da die basler TWs hier noch abgeladen wurden..

Beitrag Nr. 36   |  Autor: SLICKIBK2Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Pradl
   |  BeitragErstellt: 15.07.2020 07:56
    —
Ich erinnere mich Fotos gesehen zu haben die zeigen, dass die Hagener bei der Anlieferung über ein Behelfsgleis vom Entladegleis zur Remise gelangt sind.

Beitrag Nr. 37   |  Autor: SLICKIBK2Stadt / Stadtteil:
Innsbruck Pradl
   |  BeitragErstellt: 15.07.2020 07:59
    —
Hat Manni eh schon im Inntram Museum abeglegt...

http://forum.strassenbahn.tk/img/photos/history/hagener-bielefelder-anlieferung_05.jpg

Beitrag Nr. 38   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 15.07.2020 16:03
    —
Admiral schrieb:
hmmm das ladegleis ist gefühlt etwas weiter als der grassmayr gegangen... also bisschen länger wird das schon gewesen sein..

also mir wären beim vorbeifahren da keine rosetten mehr aufgefallen.... wobei das gleis zumindest bis zu den 50er jahren ja existiert haben sollte, da die basler TWs hier noch abgeladen wurden..


Ich habe inzwischen ein weiteres Foto bekommen, auf dem von diesem Gleis etwas mehr zu sehen ist, ich weiß aber noch nicht, ob ich es hier veröffentlichen kann. Jedenfalls lässt dieses Foto vermuten, dass das Gleis entweder ziemlich kurz war oder praktisch auf seiner ganzen Länge entlang seinem Normalspur-Pendant verlief. Wenn ich kann, werde ich es hier posten.

Beitrag Nr. 39   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 15.07.2020 16:06
    —
SLICKIBK2 schrieb:
Ich erinnere mich Fotos gesehen zu haben die zeigen, dass die Hagener bei der Anlieferung über ein Behelfsgleis vom Entladegleis zur Remise gelangt sind.


Das ist korrekt, aber das war lange danach, da gab es all diese Gleisanlagen schon 25 Jahre lang nicht mehr. Da wurde einfach ein Klettergleis gelegt, wie wir es ja heute auch immer wieder haben.

Beitrag Nr. 40   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 15.07.2020 16:19
    —
Auf die Idee hätt' ich auch schon früher kommen können - am Luftbild von 1940 ist die gesamte, doch recht lange Stichstrecke einwandfrei zu erkennen. Es steht sogar ein Güterwagen in der zweigleisigen(!) Umladeanlage.
Zur Verdeutlichung habe ich das Gleis unten auch noch mal rot markiert.


Zuletzt bearbeitet von manni: 15.07.2020 16:21, insgesamt 2 mal bearbeitet
Inntram-Forum -> Das Inntram-Museumsforum
Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  :| |:
Seite 2 von 3

Output generated using Printer-friendly Topic Mod.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group