Generaldiskussion Tram-Ausbau und Stadtbahn
Beiträge zeigen von Nr.
bis Nr.    
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 127, 128, 129  Weiter  :| |:
Inntram-Forum -> Tram / Stadtbahn

Beitrag Nr. 41   |  Autor: Martin   |  BeitragErstellt: 28.02.2007 09:06
    —
Sehr postiv ist der Leserbreif von Dario in der heutigen TT zu bemerken. Auf den Punkt gebracht!




Beitrag Nr. 42   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 28.02.2007 10:34
    —
Ja, exzellent formuliert, Gratulation an Dario!



Auch im aktuellen Stadtblatt ist wieder ein Artikel, diesmal ein optimistischerer / realistischerer, den werde ich demnächst scannen.


(Editiert von manni am 28.02.2007 09:35)





Beitrag Nr. 43   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 06.03.2007 01:39
    —
Nun, die Lage sieht ja inzwischen so schlecht nicht aus. Die "Machbarkeitsstudie" (IMO nicht ganz die richtige Bezeichnung, würde es eher "Grobplanung" nennen) wird positiv ausfallen, die Politik steht nach wie vor dahinter, allen voran die Stadtführung. Es sei denn, man würde Wasser predigen und Wein trinken.
Meiner Meinung nach können die notorischen Stadtbahnskeptiker schon mal das Duschgel zur Hand nehmen, weil sie sich wahrscheinlich bald brausen gehen dürfen.






Beitrag Nr. 44   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 24.03.2007 22:02
    —
Die offenen Fragen zum Gebäude Brunecker Straße 1-3 sind jetzt beantwortet (@Heli: ich hatte dich heute diesbezüglich gefragt, dies ist die Antwort, die ich inzwischen bekommen habe): der Grund wurde zwar verkauft, im Kaufvertrag ist aber eine Klausel enthalten, mit der festgelegt wurde, dass der neue Grundbesitzer der Stadt die Errichtung der Straßenbahntrasse bzw. des Gleisdreiecks ermöglichen muss. Zudem wurde einstweilen aus demselben Grund eine Bausperre verhängt.
Derzeit wird an einem neuen Bebauungsplan gearbeitet, der die vom Stadtsenat erst noch zu beschließende Variante absichert.

Wir brauchen uns also keine Sorgen zu machen, dass der Grundverkauf zum Hindernis für die Stadtbahn wird. Das hätte ich mir auch nicht gedacht, es wurde ja bekanntlich im Lauf des letzten Jahres mit einer größeren Zahl an Grundstücksbesitzern diesbezüglich verhandelt.




(Editiert von manni am 24.03.2007 21:03)





Beitrag Nr. 45   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 10.04.2007 23:38
    —
http://www.tirol.com/politik/innsbruck/59935/index.do

Ich find's ja nur lustig, wie Journalisten und andere selbsternannte ExpertInnen sich da gleich wieder ihren eigenen Reim drauf machen, ohne nur wenig mehr als einen blassen Schimmer von solchen Dingen zu haben... hallo, hier haben wir die Kostenschätzung des Gesamtprojekts, und die lag von Anfang an bei mindestens 280 Millionen (bei Bedarf schaue ich gern nach wie viel's genau war). Aber dass die TT Äpfel mit Birnen vergleicht, ist ja nichts Neues.
Selbst wenn's 400 werden... 100 auf oder ab machen bei einem Projekt von dieser Tragweite das Kraut nicht fett. Wer sich z.B. den diesjährigen Budgetentwurf des Landes ansieht, wird schnell draufkommen, dass 10-12 Mio mehr oder weniger in der Jahresrate (Rest Bund) keinen Unterschied macht. So viel wird schnell mal auch spontan ausgegeben, selbst auf städtischer Ebene, und das Budget der Stadt beträgt nur etwa 1/6 von jenem des Landes.

Aber Hauptsache die TT macht mal wieder Anti-Stimmung. Ich gebe da keinen müden Pfifferling drauf, wie man so schön sagt, und halte mich lieber an die Fakten.


(Editiert von manni am 10.04.2007 23:39)





Beitrag Nr. 46   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 11.04.2007 00:05
    —
Weil's mich so ärgert, erlaube ich mir, nach längerer Zeit wieder mal einen Artikel zu zerpflücken, den gegenständlichen aus obenstehendem Posting natürlich:


In zwei Wochen soll die überarbeitete Studie der Tiroler Landesregierung für eine Linie 5 (Regiotram) zwischen Hall und Völs vorliegen. Bereits in den vergangenen Wochen wurde das Millionenprojekt aus finanziellen Gründen scheibchenweise zu Grabe getragen.


Von der TT scheibchenweise zu Grabe getragen. Nicht mal der ORF verzapft noch solchen Mist wie die TrottelTimes, die berichten inzwischen einigermaßen objektiv, wenn sie mal wieder berichten.


Kosten deutlich höher


Aha.


Wurden zuletzt Infrastrukturkosten von rund 202 Millionen Euro genannt,


Genau, und zwar für das Teilprojekt Ost. Für das Gesamtprojekt lag die Schätzung bei 280 Millionen, und um das geht es hier. Also nicht um die "Linie 5 (Regiotram)", sondern um Tram O, Tram R-West und Stadtbahn Hall-Völs.


so dürften diese als viel zu niedrig angesetzt worden sein.


Viel zu niedrig wurden wohl eher die notwendigen Qualifikationen für die Einstellung des diesen Artikel verfasst habenden Schreiberlings bei der Moser Holding angesetzt.


Denn die Basis für die Kostenschätzung war eine Grobschätzung aus dem Jahr 1999.


Aus dem Jahr 2001. 1999 gab es nur das Straßenbahnkonzept. Aber wenn man eh nur für die größte Zeitung des Landes schreibt, ist genaue Recherche ja nicht so wichtig.


Der Landesrechnungshof hat bereits in seinem Bericht vom Jänner 2007 angemerkt, dass die tatsächlichen Kosten bei Schienenprojekten im innerstädtischen Bereich 40 Prozent über den veranschlagten Kosten liegen würden.


Den Bericht kenne ich nicht, aber da wäre interessant zu wissen, was da alles reingerechnet wurde. Ersatzparkplätze vielleicht oder unterirdische Kreisverkehre für den MIV?


So dürften allein die Kosten für eine eigene Trassenführung für die Linie 5 (Regiotram) laut der TT vorliegenden Informationen rund 300 Millionen Euro kosten.


Die Kosten kosten also 300 Millionen... wenn die Kosten so viel kosten, kosten die Kosten wohl eindeutig zu viel, mit solchen Beträgen kommt ein einfacher TT-Schreiberling einfach nicht mehr zurecht, das kann nur ganz einfach viel zu viel sein!


Dazu kommen noch weitere Infrastruktur­investitionen.


Nein wirklich? Die Straßenraumneugestaltung vielleicht? Rasengleise, Alleen? Wird das neuerdings auch dazugerechnet?


Insgesamt dürfte das Projekt zwischen 300 und 400 Millionen Euro verschlingen.


Insgesamt dürfte der Schreiberling ein zu hohes Gehalt für seine Leistung verschlingen.


Der für den öffentlichen Nahverkehr zuständige Landesrat Toni Steixner sprach sich aufgrund der enormen Kostenbelastung für eine Verdichtung des Taktverkehrs auf der bestehenden Bahnstrecke zwischen Hall, Innsbruck und Völs aus.


Steixner war ein Bauer, ist ein Bauer und wird wohl immer ein Bauer sein. Dementsprechend kann er sich in dieser Sache aussprechen wofür oder wogegen er will, es wird immer nach Mist riechen. Ein unfähiger Verkehrslandesrat wird das wichtigste regionale Nahverkehrsprojekt aller Zeiten sicher nicht kippen.


Das Straßenbahnnetz in der Landeshauptstadt soll optimiert und ausgeweitet werden.


Nein wirklich? Das ist ja nun endlich mal was Neues, das wussten wir noch nicht!


Damit der Bund allerdings Geld locker macht, muss das Vorhaben jedoch alle Kriterien einer Nebenbahn erfüllen. Eine modernisierte und verlängerte Straßenbahn fällt nicht in diese Kategorie.


Soso, eine verlängerte Straßenbahn fällt also nicht in diese Kategorie. Wie interpretieren wir das nun? Ist die Stadtbahn Hall-Völs eine Verlängerung der Linie 1? Oder der Linie 3? Oder sind damit vielleicht gar die später auf 37m zu verlängernden Cityrunner für die Linie O gemeint?


Grundvoraussetzung ist eine eigene Trasse, der sich der restliche Verkehr unterordnet. Und das wurde dem Land Tirol auf Anfrage vom Verkehrsministerium klar mitgeteilt.


Na, und? Das war sowieso von Anfang an klar.


Subvention wackelt


Journalistenstelle wackelt.


Ursprünglich sagte der Bund in einer Vereinbarung mit dem Land Tirol und der Stadt Innsbruck eine Kostenbeteiligung in Höhe von 32 Millionen Euro zu. Jedoch nur für die Strecke zwischen Hall und Innsbruck-West (Technik-Uni).


Nix "ursprünglich sagte der Bund zu" - Finanzierungsvertrag ist unterschrieben und rechtsgültig! Kleiner Unterschied!


Von Peter Nindler


Ja leider. Hoffentlich in Zukunft nicht mehr. Beim U-Bahn-Express in Wien oder in der Anzeigenabteilung des Stadtblattes ist sicher noch eine besser geeignete Stelle frei.

Das Traurige ist, dass selbst an sich gut informierte Leute schlecht recherchierte Halbwahrheiten und selbst zusammengereimten Schwachsinn eines Kommerzmediums eher glauben als das, was Unabhängige schreiben. Was soll's, ist nicht mein Problem...



(Editiert von manni am 11.04.2007 00:06)





Beitrag Nr. 47   |  Autor: sLAnZk   |  BeitragErstellt: 11.04.2007 21:20
    —

apfel und birne sind sich in ihrem grundsätzlichen aufbau sehr ähnlich: apfel wie birne haben regelmäßig eine im verhältnis zur dicke des fruchtfleisches sehr dünne, zarte haut sowie ein sog. kerngehäuse, das kleine kerne beherbergt. darüberhinaus haben sie die sogenannte kernobst-dualität gemeinsam, das heißt, daß am einen ende der verlängerung des kerngehäuses der blütenstand, am anderen der stengel zu finden ist.

natürlich liest man oft, daß man äpfel und birnen nicht vergleichen solle, ja häufig wird das gar als selbstverständlich angenommen, dergestalt, daß es einfach als vorwurf verwendet wird, man sagt, jener vergleiche äpfel mit birnen und weiß den vergleichenden damit der lächerlichkeit preisgegeben - ich finde das falsch. es ist legitim, den apfel an sich mit der birne an sich zu vergleichen.

man kann auch die TT mit der Presse, dem Standard oder den Salzburger Nachrichten vergleichen, ein vergleich, der den ziehenden, namentlich wenn mit den Salzburger Nachrichten, angesichts des ähnlichen anliegens sicher machen dürfte.
der versuch, über die zeitung politik ohne anstrengende diskussion zu machen, ist auch schon öfter vorgekommen. auch in vorarlberg, wo die mediensituation jener in tirol zum allgemeinen entsetzen ähnlich ist, kommt dem ORF eine sehr wichtige funktion zu. wir wollen hoffen, daß sich derselbe künftig in höherem maße bewähren wird.





______________________


Beitrag Nr. 48   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 17.04.2007 23:56
    —
Ja, hoffen wir das und lassen die TT mal weiter unken - als einziges Medium (neben der NEUEN), das das noch tut in dieser Sache.
Das Monatsende rückt näher, die Spannung steigt, ein mögliches Datum für eine PK habe ich schon vernommen, werde aber dazu noch tunlichst schweigen.




(Editiert von manni am 17.04.2007 23:56)





Beitrag Nr. 49   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 22.04.2007 22:49
    —
Erneut committen sich Bürgermeisterin und Verkehrsstadtrat zum Tram-Ausbau, und zwar hier: http://tirol.orf.at/stories/187613/

Auszug:

Klares Bekenntnis zur Linie 5 (Regiotram)
Unter den offenen Vorhaben ist derzeit noch die Linie 5 (Regiotram) - als die Verlängerung der Innsbrucker Straßenbahn in die Umlandgemeinden. Technische Schwierigkeiten und wenig Begeisterung bei den Bürgermeistern der Nachbargemeinden haben zu massiven Zweifeln geführt, ob das Projekt überhaupt verwirklicht wird. Derzeit wird an einer Machbarkeits-Studie gearbeitet.

Busse am Limit der Leistungsfähigkeit
Bürgermeisterin Hilde Zach will die Linie 5 (Regiotram) keinesfalls aufgeben. Auch SPÖ-Verkehrs-Stadtrat Walter Peer bekennt sich trotz aller Schwierigkeiten eindeutig zum Linie 5 (Regiotram)-Konzept. Besonders die Busse der Linien O und R seien jetzt schon am Limit der Leistungsfähigkeit. Die einzige Alternative seien daher Schienenfahrzeuge für den Großraum Innsbruck.

Versorgung im Ballungsraum sichern
"Die ÖBB-Trasse soll die Verbindung auf mittleren und langen Strecken abdecken, die neuen Schienenfahrzeuge werden in und um die Stadt die Versorgung im Ballungsraum sichern", so Zach und Peer die Haltung der Stadt klar.


Sag' ich ja die ganze Zeit...






Beitrag Nr. 50   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 24.04.2007 12:19
    —
Gestern Montag wurde mir von politischer Seite, allerdings noch inoffiziell, bestätigt, dass mit dem "Go" für den Tram-Ausbau demnächst zu rechnen ist. Es bleiben sowohl die Kosten im Rahmen als auch ist es so, dass verkehrstechnisch nichts dagegen spricht.

Eine besonders gute Nachricht: es wird nur sehr wenig Fremdgrund für die Trassen benötigt! Das bedeutet, dass mit weiteren Verzögerungen durch AnwohnerInneneinsprüche während des UVP nicht zu rechnen ist und auch nicht mit hohen Kosten durch Grundablösen!

Das Ganze ist auch eine politische Angelegenheit: so wie der Kauf der 22 Cityrunner für die Bürgermeisterliste im Wahlkampf hilfreich war, so wird dies der Baustart für Tram und Stadtbahn hinsichtlich der Landtagswahlen sein.






Beitrag Nr. 51   |  Autor: sLAnZk   |  BeitragErstellt: 24.04.2007 22:32
    —

so wird dies der Baustart für Tram und Stadtbahn hinsichtlich der Landtagswahlen sein.
wir wollen es hoffen, denn eine positive grundhaltung, das erreichen einer vernünftigen lösung sollte doch positiv sein für denjenigen, der es sich mit recht auf seine fahnen heften kann. ausschlaggebend für meine positive ansicht scheint mir hier weniger der umstand zu sein, daß der sieg ja gemeinhin viele väter zu haben pflegt, als vielmehr der umstand, daß der tramausbau als sieg empfunden werden sollte.

wenn ich das auch erst zu glauben geneigt bin, wenn ich es live sehe, so stirbt die hoffnung doch zuletzt, umso mehr, als ich die vernunft auf meiner seite weiß.





______________________


Beitrag Nr. 52   |  Autor: HannesStadt / Stadtteil:
Innsbruck
   |  BeitragErstellt: 25.04.2007 11:00
    —
Ad (hoffentlich) ahnungslose Journalisten: Stadtblatt, Rubrik Stadtbarometer, Seite 15 rechts unten.

Beitrag Nr. 53   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 26.04.2007 01:34
    —
Hab's inzwischen gelesen... die haben einfach den Bledsinn aus der TT 1:1 übernommen... wenn ich noch einmal die Phrase "scheibchenweise zu Grabe getragen" lesen muss, krieg' ich Zuckungen am Aug'...

Beitrag Nr. 54   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 27.04.2007 11:51
    —
Thematisch passend, hier ein Artikel aus der TT. Wir haben uns in der Vergangenheit ja Sorgen gemacht, dass GrundeigentümerInnen den schnellen Fortgang der Trambauarbeiten behindern könnten. Inzwischen wissen wir, dass "nur wenig Fremdgrund" gebraucht wird, was dieses Problem schon mal minimiert. Aber es kommt noch besser: das Land setzt sich durch in diesen Belangen, am 4. Mai gibt's im Zillertal Enteignungsverfahren für den zweigleisigen Ausbau, und dieser hat auch schon angefangen, obwohl die Privatgrundstücke noch nicht enteignet sind. Ich glaube also, wegen Trassierungsproblemen brauchen wir uns nun überhaupt keine Sorgen mehr zu machen.

Hier der Artikel:



Enteignungsverfahren am 4. Mai – Rechtsanwalt eingeschaltet
Bahnarbeiten sorgen für Verwunderung
Von ANGELA DÄHLING
Entlang der Zillertalbahn-Trasse sind die Bauarbeiten bereits im Gange. Eine Einigung mit allen Grundeigentümern steht allerdings noch aus.
ZELL a. Z. Mit Argusaugen verfolgen manche Anrainer die Bauarbeiten auf derBahntrasse in Aschau, Zell und Ramsau. Wieso schon gebaut wird, obwohl eine Einigung mit einigen Grundeigentümern noch aussteht, fragen sie sich.
Bau auf Bahngrund
„Die Arbeiten finden auf unserem eigenen Grund statt“, klärt Wolfgang Holub, Direktor der Zillertaler Verkehrsbetriebe, auf. In Aschau werden lediglich Gleise erneuert und Unterschottermatten zur Lärmdämmung verlegt. In Ramsau und im Zeller Ortsteil Unterau entstehen zwei Fußgängerunterführungen. Die Bahnstrecke ist daher noch bis Anfang Mai gesperrt.
Mit dem teilweisen zweigleisigen Ausbau der Bahn soll schnellstmöglich begonnen werden. Allerdings konnte sich die Bahn mit allen davon betroffenen Grundeigentümern noch immer nicht einig werden. „Mit zweien steht ein Abschluss bevor, mit den anderen hoffen wir bis zum 4. Mai so weit zu sein“, informiert Holub.
Neue Vermessung
Dann nämlich wird die Enteignungsverhandlung fortgesetzt. Sie wurde Ende März wegen Streitereien um den Grundpreis vertagt. Auch an der Grundvermessung gab es Zweifel. Nun werden alte Pläne aus der Gründerzeit der Bahn im Jahr 1900 mit amtlichen Katasterplänen verglichen und dann wird eine allgemein gültige Fassung erstellt.
Inzwischen sei auch ein Rechtsanwalt mit der Angelegenheit betraut, sagt Grundbesitzer Josef Rahm, der sich lautstark gegen den Bahnausbau wehrt.
Da das Eisenbahngesetz Bundessache ist, glaubt der Jurist laut Rahm, dass alle Bescheide des Landes hinfällig wären.

Beitrag Nr. 55   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 23.05.2007 23:09
    —
Hier spricht wieder mal ein echter Stadtbahnexperte (Scan aus dem aktuellen Stadtblatt):



No comment...

Beitrag Nr. 56   |  Autor: Martin   |  BeitragErstellt: 24.05.2007 10:20
    —

Das war im Kurier - möglicherweise dadurch inspiriert?

Beitrag Nr. 57   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 24.05.2007 11:28
    —
An sich ist Linde ein als seriös einzustufender Kenner der Thematik. Dass er meint, das Land würde sich zulasten der Stadtbahn auf die S-Bahn konzentrieren, zeigt für mich allerdings, dass auch er nicht wirklich den Durchblick zu haben scheint. Trotzdem liest sich das schon vernünftiger an als die Stadtblatt-Glosse des Herrn Zanon.
Die hier beschriebene Einstellung des Verkehrsstadtrats ist mir allerdings neu. Bisher schienen die zwei Monate Verzögerung für ihn und die Bürgermeisterin ja kein Problem gewesen zu sein - es ist halt notwendig, man braucht etwas mehr Zeit. Falls Peer tatsächlich gesagt hat, was Linde schreibt, dann würde ich das unter "politisches Hickhack" einordnen.

Beitrag Nr. 58   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 30.05.2007 02:18
    —
Für die ewigen Skeptiker habe ich jetzt, basierend auf einem Referat von Martin Baltes, eine Chronologie des Regionalbahnkonzepts zusammengestellt.
Da stellt sich dann vielleicht auch dem letzten Unker die Frage, was letztlich glaubhafter ist: die meinungsmachenden Absonderungen diverser TT-Redakteure oder bereits Umgesetztes, gültige politische Beschlusslage und aktuelle politische Entwicklungen. Ein Ende des Straßenbahn- und Stadtbahnprojekts kann ich jedenfalls außer in den scheibchenweise abgesonderten Weisheiten diverser Kommerzmedien nach wie vor nirgends erkennen.

Beitrag Nr. 59   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 31.05.2007 00:53
    —
strassenbahn.tk-User sind jedenfalls auch vorwiegend optimistisch: von 126 Abstimmenden glauben 81,75%an die Straßenbahn-Erweiterungen.
Details im Abstimmungs-Archiv.

Zuletzt bearbeitet von manni: 31.05.2007 00:53, insgesamt einmal bearbeitet

Beitrag Nr. 60   |  Autor: manniStadt / Stadtteil:
I-Arzl
   |  BeitragErstellt: 19.06.2007 20:06
    —
Zwei Tage noch... die Spannung steigt...
Inntram-Forum -> Tram / Stadtbahn
Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 ... 127, 128, 129  Weiter  :| |:
Seite 3 von 129

Output generated using Printer-friendly Topic Mod.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group