Anonym als Gast posten darfst Du nur in der Kategorie 4er-Cafè und einigen ihrer Unterkategorien.
Du möchtest lieber überall mitdiskutieren und auch die "Fahrdienstleitung" lesen? Dann registrier' dich schnell - einfach hier klicken!
> Zur Mobil-Version
< Zurück


Innsbrucks Verkehrsforum: unmoderiert, schnell und immer aktuell - seit 0 Tagen
Internet-Diskussionsforen sind Dir neu? Internet-Abkürzungen werden hier erklärt, und hier erfährst Du mehr über gute Umgangsformen im Internet!

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil    Einloggen für PrivatnachrichtenEinloggen für Privatnachrichten   LoginLogin 
Gebookmarkte Themen Gebookmarkte Themen   Beobachtete Themen Beobachtete Themen    RSS (nur anonym zugängliche Themen!)

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / IVB / VVT allgemeine Diskussion Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 0
Thread-Bewertung: 

Thema: 365-Euro-„Öffi“-Jahresticket mit Fragezeichen  Dieses Thema nach Facebook schicken  

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 15, 16, 17
Vorheriges Thema | Nächstes Thema  
Autor Nachricht
Linie O
Globaler Forums-Moderator



Alter: 22

Dabei seit:
01.04.2007


Stadt / Stadtteil:
Innsbruck

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
84

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #108054 BeitragErstellt: 28.09.2017 02:14
Antworten mit Zitat Absenden
 
Innsbrucker schrieb:
Seit wann gibts die denn? Die muss doch noch ziemlich neu sein. Noch vor wenigen Jahren gab es in Inzing nur eine einzige Fahrt morgens nach Innsbruck.


Den gibt es erst seit Dezember 2016 und wird gemeinsam mit dem restlichen Ortsverkehr Telfs vom Ledermair betrieben. Die Buswebsite bietet übrigens nicht nur einen Überblick über die Innsbrucker Linien, sondern enthält auch die Umgebung wink
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 50

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
222

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #108063 BeitragErstellt: 29.09.2017 19:31
Antworten mit Zitat Absenden
 
ice108 schrieb:

Letztendlich ist das halt auch eine Demokratie-Frage - wieviel Mitspracherecht bezüglich der Frage, in welcher kommunalen Struktur sie leben wollen, billigt man den Leuten zu?

Es gibt grade in dem Themengebiet das wir hier diskutieren genug Themen (z.B. Klimaschutz, weniger Autoverkehr, etc.) wo eigentlich durchaus harte Entscheidungen fällig wären (und wo dann wenn mal wirklich etwas getan wird sicher der Vorwurf "Einschränkung der Freiheit" kommt), da würde ich es eher für verzichtbar halten, eine Wahlperiode lang nur über eine Frage zu streiten, wo man zwar mit guten Gründen sagen kann das was getan werden muss, wo man aber denke ich auch sagen kann, wenn die Leute den großen Wurf partout nicht wollen wird davon die Welt auch nicht untergehen.


Die Leute werden ja gar nicht gefragt. Eine Gebietsreform ist in Tirol nicht durchsetzbar, weil die ÖVP das nicht will. Schließlich gingen da jede Menge wichtige Posten in den Gemeinden verloren, weit überwiegend fest in der Hand der ÖVP oder irgendwelcher "freien" Wählergemeinschaften, die dann auch wieder der ÖVP nahestehen. Man kann nicht zwangsläufig annehmen, dass dabei dem Willen der Bevölkerung gefolgt wird.

ice108 schrieb:

In dem Gebiet von dem ich rede haben die Gemeinden oft so 1000 bis 3000 Einwohner.


Ja, und das ist eher schon Tiroler Niveau. Im restlichen Deutschland haben Gemeinden kaum mal unter 20.000 Einwohner, auch wenn es Ausnahmen gibt.

Linie O schrieb:

Den gibt es erst seit Dezember 2016 und wird gemeinsam mit dem restlichen Ortsverkehr Telfs vom Ledermair betrieben. Die Buswebsite bietet übrigens nicht nur einen Überblick über die Innsbrucker Linien, sondern enthält auch die Umgebung wink


Danke. Das ist dann ja wirklich noch recht neu und eigentlich auch ganz vernünftig. Wahrscheinlich bin ich da seit Dezember nicht mehr gewesen. In diese ungastliche Gegend verschlägt es mich eigentlich nur, wenn ich bei DHL ein Paket abholen muss.
 

Zuletzt bearbeitet von Innsbrucker: 29.09.2017 19:32, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
ice108
VerkehrsstadträtIn



Alter: 36

Dabei seit:
01.03.2009




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
135

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #108064 BeitragErstellt: 29.09.2017 22:34
Antworten mit Zitat Absenden
 
[quote="Innsbrucker"]
ice108 schrieb:

Die Leute werden ja gar nicht gefragt. Eine Gebietsreform ist in Tirol nicht durchsetzbar, weil die ÖVP das nicht will. Schließlich gingen da jede Menge wichtige Posten in den Gemeinden verloren, weit überwiegend fest in der Hand der ÖVP oder irgendwelcher "freien" Wählergemeinschaften, die dann auch wieder der ÖVP nahestehen. Man kann nicht zwangsläufig annehmen, dass dabei dem Willen der Bevölkerung gefolgt wird.


Das liegt aber wiederum daran, dass es in Österreich / Tirol nicht gerade Tradition zu haben scheint über solche Fragen direkt abzustimmen.

So ein Instrument wie die Bürgerentscheide in Bayern, wo nach festen Regeln / Quoren von außerhalb der politischen Gremien eine bindende Abstimmung über ein kommunales Thema initiiert werden kann ist ja hierzulande quasi unbekannt.

Zitat:

Ja, und das ist eher schon Tiroler Niveau. Im restlichen Deutschland haben Gemeinden kaum mal unter 20.000 Einwohner, auch wenn es Ausnahmen gibt.


Ein Blick auf diese Listen ergibt aber ein deutlich anderes Bild als von dir beschrieben:

https://www.citypopulation.de/php/germany-hessen_d.php
https://www.citypopulation.de/php/germany-badenwurttemberg_d.php
https://www.citypopulation.de/php/germany-schleswigholstein_d.php
https://www.citypopulation.de/php/germany-niedersachsen_d.php

In Schleswig-Holstein sehe ich da jede Menge unter 1000 Einwohner, in Baden-Württemberg und Niedersachsen ein paar unter 1000 und eine Menge zwischen 1000 und 5000, in Hessen scheinen sie ein Stück größer zu sein, aber immer noch viele unter 10000.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Hager
LehrfahrerIn



Alter: 61

Dabei seit:
10.01.2008


Stadt / Stadtteil:
Lans

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
58

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #108065 BeitragErstellt: 29.09.2017 23:04
Antworten mit Zitat Absenden
 
Das ist eine höchst sinnlose Debatte. Die Frage ist in Wirklichkeit, auf welche Ebene man die Kostentragung legt (Gemeinde, Land, Bund). Das Problem hierzulande ist liegt im sekundären und tertiären Finanzausgleich. Grundsätzlich sollte die Regelung so sein, wer anschafft zahlt und hat sich vor den Bürgern zu rechtfertigen (Wahlen) oder der Bürger entscheidet (Volksabstimmung).
Änderungen an den Gemeindegrößen ändern an der Finanzierungsproblematik gar nichts. Der Schienennahverkehr ist in Deutschland Ländersache und wird über Ausschreibungen im Wettbewerb abgewickelt (in Bayern über die BEG). Für die ÖBB kommt das aber fast einer Gotteslästerung gleich. Sie gibt aber zu, einem Wettbewerb gar nicht gewachsen zu sein. Ineffektive Strukturen muss aber jemand zahlen. Kann man es nicht auf den Kunden abwälzen, ist es der Steuerzahler. Er merkt als halt nicht unmittelbar, was mit seinem Geld geschieht, zumal die Steuer meist verdeckt fließt (Lohnsteuer über den Unternehmer, Umsatzsteuer ebenfalls). Man muss schon den Kassabon oder den Gehaltszettel ansehen um zu sehen, was so abfließt. Ein Kostenbewusstsein fördert so ein System nicht, auch wenn es sehr bequem ist.
 

Wenn man will, geht viel. Wenn man nicht will, geht nichts.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
upwards
Verkehrsbetriebs-Boss



Alter: 47

Dabei seit:
28.11.2010




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
61

Goldene Weichen des Postings:
1

Posting-Bewertung:
Beitrag #108105 BeitragErstellt: 03.10.2017 16:14
Antworten mit Zitat Absenden
 
In der Schweiz entscheiden die Stimmbürger per Volksentscheid über ihre Bahn, in die noch mehr Geld fließt als bei uns. Das unsachliche und inhaltsleere öBB- Gesudere gehört substanziiert, am besten mit diesem Beitrag des Schweizer Fernsehen SRF big grin
https://tp.srgssr.ch/p/portal?urn=urn%3Asrf%3Aais%3Avideo%3Ae9c09369-a946-4828-a8c7-14039421bc28&autoplay=true&legacy=true&width=640&height=360&playerType=

Investitionen pro Kopf, in €
D: 64 Ö:198 CH:378
Gewinn DB- Konzern 2 Mrd. €
 

Zuletzt bearbeitet von upwards: 03.10.2017 18:56, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / IVB / VVT allgemeine Diskussion Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 15, 16, 17

Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: 0
Thread-Bewertung: 
Seite 17 von 17
Beiträge der letzten Zeit zeigen:   

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diese Kategorie schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Kategorie nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Kategorie nicht mitmachen.

Das Inntram-Forum wird sicher und schnell gehostet von ITEG


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Additional smilies by Greensmilies.com