Anonym als Gast posten darfst Du nur in der Kategorie 4er-Cafè und einigen ihrer Unterkategorien.
Du möchtest lieber überall mitdiskutieren und auch die "Fahrdienstleitung" lesen? Dann registrier' dich schnell - einfach hier klicken!
> Zur Mobil-Version
< Zurück


Innsbrucks Verkehrsforum: unmoderiert, schnell und immer aktuell - seit 0 Tagen
Internet-Diskussionsforen sind Dir neu? Internet-Abkürzungen werden hier erklärt, und hier erfährst Du mehr über gute Umgangsformen im Internet!

FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederMitglieder   GruppenGruppen  RegistrierenRegistrieren   ProfilProfil    Einloggen für PrivatnachrichtenEinloggen für Privatnachrichten   LoginLogin 
Gebookmarkte Themen Gebookmarkte Themen   Beobachtete Themen Beobachtete Themen    RSS (nur anonym zugängliche Themen!)

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Tram / Stadtbahn Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: -1
Thread-Bewertung: 

Thema: Zukunft der Linie STB  Dieses Thema nach Facebook schicken  

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 16, 17, 18
Vorheriges Thema | Nächstes Thema  
Autor Nachricht
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
486

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #106966 BeitragErstellt: 20.05.2017 21:20
Antworten mit Zitat Absenden
 
Da gebe ich euch völlig Recht. Das fällt unter Open Government Data und wird über kurz oder lang sicher alles offengelegt. Da ist nur eine Frage der Zeit, dieser Prozess läuft schon seit einer Weile, es geht halt nicht alles auf einmal.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
muenchner
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
02.11.2007




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
6

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #106970 BeitragErstellt: 21.05.2017 00:58
Antworten mit Zitat Absenden
 
Im diesem Zusammenhang erlaube ich mir, auf diese Meldung zurückzukommen, die ich auch gerne hier verlinkt hätte, was jedoch anscheinend nicht geht:

< Neue Ausweiche Nockhofweg der Linie STB in Bau (vor 667 Tagen (22.07.2015)), upgedatet vor 660 Tagen (29.07.2015)
Die Stubaitalbahn erhält nun die bereits seit Einführung des Halbstundenintervalls geplante Ausweiche bei der Haltestelle Nockhofweg. Vor rund fünf Jahren musste der Bau der Ausweiche zurückgestellt werden, strassenbahn.tk berichtete im Oktober 2010.

Die neue Ausweiche wird eine Verdichtung der Taktfrequenz zwischen Kreith und Hauptbahnhof auf 15 Minuten zu Stoßzeiten ermöglichen. Ob es bereits mit dem nächsten Fahrplanwechsel solche Taktverdichtungen geben wird, ist noch nicht bekannt.

Weiters wird die Ausweiche dem Abstellen von Bauzügen während der Bauphase der neuen Mühlbachgrabenbrücke (strassenbahn.tk berichtete zuletzt im Februar des Vorjahres) verwendet. Die Neubaustrecke der neuen Brücke beginnt südlich nahe der Haltestelle Nockhofweg.
(Ende Zitat)

Also hat es nicht nur Ende 2015 KEINE Taktverdichtungen gegeben, sondern auch ein Jahr später, Ende 2016, blieb der Fahrplan unverändert, von Taktverdichtung keine Spur. Es setzt sich fort, was seit langem zu beobachten ist, Hinhaltetaktik und nochmals Hinhaltetaktik. Wenn 2008 nicht die Fußball-EM gewesen wäre, würde man wohl heute noch im 50-Min.-Takt fahren!
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
105

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #106976 BeitragErstellt: 21.05.2017 19:50
Antworten mit Zitat Absenden
 
naja die brachiale bürgerinitiative gibt es auch wenn es früher bekannt gegeben wird, weil dann wird trotzdem vorerst das gemacht, was vorgeschlagen ist "schaun ma mal", oder es wird nichts gemacht, weil es eh jeder besser weiß und man kommt zu nichts mehr..

ich glaub alfred dorfer war das: es wundert ihn nicht, dass jeder so politik verdrossen ist, es wird immer mehr transparenz gefordert, und da kommen sachen zum anschein, die auf den ersten blick einfach nicht schön sind. es ist wie im bett, erotik ist ja auch das andeuten von was könnte sein bei kerzenlicht. unter voller beleuchtung - kompletter transparenz - wird es zum porno.

ich denke hier muss man auch mal über einzelne drüber fahren, und eine gesamtlösung suchen, sonst kommt man zu nichts mehr. und wenn man sich ehrlich ist, ist der fehler dort oben nicht die auslastung am H, und dass keiner dort wohnt, der damit fahren täte, sondern eine linienführung, wo der bus sich nicht verfahren kann, sondern nur abkürzen...dies ist vielleicht für motorisch eingeschränkte personen noch attracktiv, mangels alternativen, aber spaß ist es so und anders keiner...

und zur STB, wozu braucht es hier 15min takt bis kreith? ist zwar nett, aber den kosten haut das einfach unten den boden raus, was in sachen nutzen gegenübersteht. außerdem wird die ausweiche ja angeblich als abstellung für den brückenbau benötigt. bin gespannt ob man das im sommer dann auch mal beobachten kann, oder ob das nur aufhänger sind, damit man wirklich eine verbesserung gegenüber der politik, die ja nicht sonderlich viel interesse an der bahn zu haben scheint, durchsetzen kann. und nachdem ja nicht nur die brücke während der streckensperre gebaut wird, sondern auch über dem autobahntunnel die gleise wegen der bautätigkeiten abgetragen werden, kommt auch kein bauzug während dieser zeit zum einsatz... die diesellok wird man auch für die igler brauchen und nicht auf der strecke einsperren können..
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Hager
LehrfahrerIn



Alter: 61

Dabei seit:
10.01.2008


Stadt / Stadtteil:
Lans

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
55

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #106978 BeitragErstellt: 21.05.2017 20:42
Antworten mit Zitat Absenden
 
Die Sperre der Igler sollte Anfang Juli vorbei sein, sofern sich nicht eine Verzögerung beim Bau der Überführung ergibt, was nicht in der Verantwortung / Steuerbarkeit seitens der IVB läge. Dann hat man jedenfalls die Diesellok für die Stubaier.
Wäre die Direktanbindung an den Hauptbahnhof gekommen, hätte man sich einen Umlauf erspart und damit wohl auf kürzere Intervalle gehen können. Ob eine Integration in die 1er eine technisch / finanziell machbar Lösung wäre, eine Intervallverkürzung zu erreichen(wie vielleicht auch bei der Igler, aber dort nur zur Linienverlängerung, kann ich nicht beurteilen. Irgendwann wird man um Trassierungsverbesserungen bei der STB bis Mutters nicht umhin können(abschnittsweise zweigleisig mit Streckenbegradigung). Über die überörtliche Raumplanung sollten die Trassen gesichert werden.
 

Wenn man will, geht viel. Wenn man nicht will, geht nichts.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
105

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #106980 BeitragErstellt: 21.05.2017 23:27
Antworten mit Zitat Absenden
 
die diesellok ist jetzt auch nicht eingesperrt.. und sie auf 2,5 monate ohne möglichkeit zur revision über einer grube einsperren , ist auch eine nicht ganz unlustige sache... dazu soll sie ja auch verfügbar sein, wenn spontan auf der igler was anfällt, wie baumsturz etc...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
simon04
FahrdienstleiterIn



Alter: 29

Dabei seit:
23.11.2004


Stadt / Stadtteil:
Birgitz

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
153

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107024 BeitragErstellt: 26.05.2017 13:14
Antworten mit Zitat Absenden
 
manni schrieb:
Da gebe ich euch völlig Recht. Das fällt unter Open Government Data und wird über kurz oder lang sicher alles offengelegt. Da ist nur eine Frage der Zeit, dieser Prozess läuft schon seit einer Weile, es geht halt nicht alles auf einmal.


Es gibt eine österreichische Initiative, die Open Data von Verkehrsunternehmen pocht: https://www.offene-oeffis.at/
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
simon04
FahrdienstleiterIn



Alter: 29

Dabei seit:
23.11.2004


Stadt / Stadtteil:
Birgitz

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
153

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107025 BeitragErstellt: 26.05.2017 13:28
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ich habe ein bisschen auf https://portal.tirol.gv.at/LteWeb/public/index.xhtml?cid=3710 gestöbert.

Dabei ist mir 2013-10-31 Stubaitalbahn - Taktverdichtung von Fulpmes/Telfes nach Innsbruck unter die Nase gekommen. Stellungnahme der IVB zu Taktangebot Stubaitalbahn - werktags 30 Minuten vom 2014-04-08 (zu finden unter dem Link »Stellungnahme zur Entschließung«):

Zitat:
Für eine Verdichtung des Taktes zwischen Kreith und Fulpmes bedarf es folgender Maßnahmen:

Im Bereich von Km 7.700 „Nockhofweg" bedarf es einer zusätzlichen
Ausweichmöglichkeit, um Verspätungen aus beiden Richtungen auf der ansonsten
eingleisigen Strecke ausgleichen zu können, also um eine gute Fahrplansicherheit zu
erhalten. Es sind dazu Grundablösen erforderlich, die bestehenden Lichtsignalanlagen
müssen angepasst werden und es müssen 2 Außenbahnsteige errichtet werden. Die
Kosten dafür belaufen sich auf ca. € 700.000,--.

Im Bereich der Bahnhöfe „Fulpmes" und „Telfer Wiesen" bedarf es jeweils eines
zusätzlichen Unterwerks, um die Stromversorgung für den gesamten Streckenabschnitt
gewährleisten zu können. Derzeit werden die Fahrzeuge nur über das Unterwerk Telfes
und Kreith versorgt. Die Kosten für diese Maßnahmen belaufen sich auf ca. € 600.000,--
in Fulpmes und ca. € 800.000,-- in der Telfer Wiesen.

Im Bereich Kreith bis Fulpmes bedarf es noch einer zusätzlichen Ausweichmöglichkeit,
im Besonderen für die Fahrzeuge der Instandhaltung, damit diese, während ihres
Einsatzes, den Linienverkehr auch durch den dichteren Takt nicht behindern. Die Kosten
dafür belaufen sich auf ca. € 300.000,--.

Der Betrieb im 30 Minuten- Takt erfordert keine zusätzlichen Fahrzeuge, es fallen jedoch
mehr Kilometer mit den derzeit vorhandenen Fahrzeugen und zusätzliche
Personalkosten an. Die zusätzlichen Betriebskosten pro Jahr schlagen sich mit ca. €
280.000,-- nieder, wenn der dichtere Takt nur werktags (Montag - Freitag) erfolgt.
Da die Stubaitalbahn jedoch auch am Wochenende, besonders von Touristen, sehr gut
genutzt wird, würde eine Taktverdichtung auch am Wochenende durchaus Sinn
machen. Wenn man an allen Tagen den 30 Minuten - Takt fährt erhöhen sich die
zusätzlichen Betriebskosten pro Jahr auf ca. € 400.000,--.

Zusammenfassend bedeutet eine Umstellung auf den durchgehenden 30 Minuten -
Takt eine einmalige Investition von ca. € 2.400.000,-- und zusätzlicher jährlicher
Betriebskosten von ca. € 280.000,-- bis € 400.000,--.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
sLAnZk
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 61

Dabei seit:
01.04.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
145

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107031 BeitragErstellt: 27.05.2017 21:18
Antworten mit Zitat Absenden
 
Das finde ich bemerkenswert, wenn mir auch der Glaube fehlt, daß irgendwer aus Fulpmes mit der Bahn nach Innsbruck pendelt.
Die Betriebsausweiche für die Arbeitsfahrzeuge könnte man in Brandeck errichten.
 

Es kreist die Tram in meinem Kopfe
herum fährt sie mit Strom
es liegt so Spannung an meinem Schopfe
das hab ich jetzt davon.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
muenchner
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
02.11.2007




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
6

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107038 BeitragErstellt: 28.05.2017 21:38
Antworten mit Zitat Absenden
 
Vielen Dank! Das liest sich so, dass wohl KEINE Fahrzeitverkürzung geplant ist, sondern die momentan planmäßig genutzten Kreuzungsstellen beibehalten werden.

Nockhofweg und Sonnenburgerhof dienen also wie bisher nur im Falle von Verspätungen zur Kreuzung. Künftig wird es wohl in Hölltal Richtung Innsbruck zusätzlich eine Standzeit von 1-2 Minuten geben aufgrund der Streckenverkürzung durch die neue Brücke.

Der 15-Min.-Takt bis/ab Mutters ist dann wohl endgültig "gestorben", wenn er in dem Artikel überhaupt nicht erwähnt wird.
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
manni
Betreiber des Forums



Alter: 38

Dabei seit:
04.02.2004


Stadt / Stadtteil:
I-Arzl

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
486

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107041 BeitragErstellt: 28.05.2017 22:24
Antworten mit Zitat Absenden
 
Nein, weder 15-Minuten-Takt noch Fahrzeitverkürzung sind "gestorben", ganz im Gegenteil- Mehr kann ich im Moment aber nicht sagen.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Users besuchen
muenchner
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
02.11.2007




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
6

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107045 BeitragErstellt: 28.05.2017 22:56
Antworten mit Zitat Absenden
 
Sagen lässt sich auf jeden Fall, dass für einen 15-Min.-Takt eine Kreuzungsmöglichkeit in Natters erforderlich ist. Solange diese fehlt, kann man allenfalls einen "Hinketakt" fahren.
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
105

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107047 BeitragErstellt: 28.05.2017 23:18
Antworten mit Zitat Absenden
 
find ich ja nett, wenn man mir so wehement widerspricht, wo ich doch einfach nur tatsachen aus der praxis berichte, dafür bin ich auf genug auf der stubaier am weg, um zu wissen, dass nockhofweg für den ausgleich benötigt worden ist, und sich damit eine verbesserung der fahrplantreue erreichen lässt, ohne in ibk einen SEV für die verspätete bahn losschicken zu müssen, wie früher teilweise recht häufig erlebt..die frage ist, ob brandeck sich so nah an kreith auszahlt, oder ob doch eher zwischen TeWie und Luimes eine ausweiche gefragt wäre.. wobei bei beidem wahrscheinlich ideal wären... kreith-teWie = 2km, teWie-lumies = 3km.. außerdem findet in luimes planmäßig eine kreuzung statt, während weder in kreith noch in teWie eine kreuzung stattfindet, womit auf diesem streckenstück sowohl links als auch rechts der bauzug die möglichkeit hat zu kreuzen ohne im weg zu stehen, während zw luimes und teWie nur teWie als ausweiche zur verfügung steht..
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
sLAnZk
BeherrscherIn allen Verkehrslebens



Alter: 61

Dabei seit:
01.04.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
145

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107051 BeitragErstellt: 29.05.2017 13:15
Antworten mit Zitat Absenden
 
Was sich mir nicht ganz erschließt ist die Notwendigkeit einer weiteren Ausweiche innerhalb von Kreith, gescheiter wäre, Natters zu bauen, so wie mir eine Taktverdichtung eher für das Mittelgebirge als für das Stubai sinnvoll erschiene.
 

Es kreist die Tram in meinem Kopfe
herum fährt sie mit Strom
es liegt so Spannung an meinem Schopfe
das hab ich jetzt davon.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 50

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
204

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107057 BeitragErstellt: 29.05.2017 16:34
Antworten mit Zitat Absenden
 
Ich muss mich hier doch etwas wundern. Natürlich zielt der Bau der Ausweiche Nockhofweg auf die Verlegung der Zugkreuzung. Es wäre ja auch kaum vermittelbar, in Zukunft in Feldeler noch mehr Standzeit einzuplanen. Dem steht nicht entgegen, dass das neue Kreuzungskonzept (und damit auch die Ausweiche Nockhofweg) als Vorbereitung für den 15-min-Takt verkauft wurde. Eine Verdichtung (egal ob bis Mutters oder Kreith) ist nur auf Basis des neuen Kreuzungskonzepts machbar. Man bräuchte sonst weitere Ausweichen.

Richtig ist natürlich auch, dass die Ausweiche Nockhofweg nur notwendige, aber nicht hinreichende Voraussetzung fürden 15-min-Takt ist. Das steht auch weiter vorn in diesem Thread schon, zusätzlich wird eine Ausweiche in Natters gebraucht. Das scheint noch gar nicht in Angriff genommen worden zu sein; und das ist wegen des sehr begrenzten Platzes auch nicht trivial.

Es wurde auch schon geklärt, dass es leider zunächst nur um eine einzelne Verstärkungsfahrt geht. Ein 15-min-Takt bis Mutters in der HVZ wäre schon angebracht. Für eine Verdichtung bis Kreith dagegen sehe ich auch keine Notwendigkeit.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
105

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107064 BeitragErstellt: 29.05.2017 22:25
Antworten mit Zitat Absenden
 
ich glaub ich brauch nicht auf jerusalem zur klagemauer zu fahren, weil da red ich auch gegen eine wand. im endeffekt wird die stehzeit nicht verlängert, sondern der zu straffe fahrplan entspannt, so dass man nicht verspätet in feldeler losfahren muss. man bedenke ja auch, dass deswegen die abfahrt vom hbf um 4min vorverlegt worden ist, damit die stb auch pünktlich am stb bhf wegkommt, damit die kreuzungen nicht verworfen werden. das nadelöhr war die strecke mutters-feldeler, weil die nicht in der symetrie der tatsächlichen fahrzeit liegt sondern zu nah bei kreith..

und nachdem ich von meiner arbeit aus perfekt die stubs im auge gehabt habe, hab ich auch die intervallabweichungen und deren entspannung mit öffnung der ausweiche nockhofweg beobachten können..

und mal ganz ehrlich... 15min auf mutters ist zwar nett, und ein service am einzelnen fahrgast, dass er nicht auf die uhr schauen muss, wann die nächste bahn kommt, aber hier sollte man dann wohl besser auf bus umstellen, weil es doch etwas von einem 3m kanal an ein einfamilienhaus anschließen hat.. man kann garnicht soviel strullern, dass der kanal jemals voll wird...
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 50

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
204

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107066 BeitragErstellt: 29.05.2017 22:48
Antworten mit Zitat Absenden
 
Admiral schrieb:
ich glaub ich brauch nicht auf jerusalem zur klagemauer zu fahren, weil da red ich auch gegen eine wand. im endeffekt wird die stehzeit nicht verlängert, sondern der zu straffe fahrplan entspannt, so dass man nicht verspätet in feldeler losfahren muss.


Und wie oft musste man das bisher? Bitte nicht die gefühlte Wartezeit heranziehen, die passt hier nicht, weil in Feldeler planmäßige Standzeit drin ist. Das Thema von weitergeschleppten Verspätungen hatten wir in diesem Thread schon mal, und es wurde auch festgestellt, dass das in der Realität kaum noch ein Thema ist. Über 1 - 2 min braucht man sich in Anbetracht der generellen Toleranzen jedenfalls nicht aufzuregen.

Admiral schrieb:

man bedenke ja auch, dass deswegen die abfahrt vom hbf um 4min vorverlegt worden ist, damit die stb auch pünktlich am stb bhf wegkommt, damit die kreuzungen nicht verworfen werden.


Ich finde da eher 2 min Standzeit, und die sind oft genug auch reale Standzeit. Der innerstädtische Abschnitt ist naheliegenderweise am meisten verspätungsgefährdet, und Verspätungen von dort sollten jedenfalls nicht auf den eingleisigen Abschnitt übertragen werden. Insoweit vernünftig, wenn auch lästig.


Admiral schrieb:
das nadelöhr war die strecke mutters-feldeler, weil die nicht in der symetrie der tatsächlichen fahrzeit liegt sondern zu nah bei kreith..


In Mutters wird doch gar nicht gekreuzt. Welcher Abschnitt soll nun also zu lang sein?

Admiral schrieb:

und nachdem ich von meiner arbeit aus perfekt die stubs im auge gehabt habe, hab ich auch die intervallabweichungen und deren entspannung mit öffnung der ausweiche nockhofweg beobachten können..


Da steckt die Behauptung drin, es würde in relevantem Ausmaß in der Ausweiche Nockhofweg gekreuzt. Da würden mich mal Statistiken interessieren, wie oft das bisher überhaupt schon vorgekommen ist.

Admiral schrieb:

und mal ganz ehrlich... 15min auf mutters ist zwar nett, und ein service am einzelnen fahrgast, dass er nicht auf die uhr schauen muss, wann die nächste bahn kommt, aber hier sollte man dann wohl besser auf bus umstellen, weil es doch etwas von einem 3m kanal an ein einfamilienhaus anschließen hat.. man kann garnicht soviel strullern, dass der kanal jemals voll wird...


Mutters gehört zu den wichtigsten Umlandgemeinden Innsbrucks. Natürlich geht es nicht nur um Mutters selbst, sondern auch um Natters. Beide zusammen rechtfertigen schon einen 15-min-Takt.

Den Vorschlag mit dem Bus halte ich für sehr gefährlich. Mutters hat bisher keine Busverbindung nach Innsbruck, Natters aber schon - bei deutlich kürzerer Fahrzeit (zumindest ab Hauptbahnhof gerechnet). Da die Bahn zwischen Natters und Mutters nochmals massiv Zeit verplempert (die Orte liegen eigentlich direkt nebeneinander, nur auf verschiedener Höhe, aber die Bahn muss endlose Schleifen fahren), wäre der Fahrzeitvorteil einer Buslinie nach Mutters noch gravierender. Der Busverkehr wäre also attraktiver als die Bahn, was durchaus Folgeschäden haben könnte. Bisher gilt die Priorität des Bahnverkehrs, in Natters ist die Situation wegen der Lage der Bahnhaltestelle am Ortsrand und wegen der Anbindung des Krankenhauses eine andere, aber auch in Mutters könnte irgendwann mal ein Busunternehmer kommen und öffentliches Interesse an einem Busverkehr geltend machen. Letztlich zu recht. Ich halte die Gefahr nicht für akut, aber sie kann kommen, wenn man nicht die Infrastruktur für einen 15-min-Takt schafft.
 

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
muenchner
LehrfahrerIn



Alter: 60

Dabei seit:
02.11.2007




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
6

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107070 BeitragErstellt: 30.05.2017 07:26
Antworten mit Zitat Absenden
 
Admiral schrieb:

und mal ganz ehrlich... 15min auf mutters ist zwar nett, und ein service am einzelnen fahrgast, dass er nicht auf die uhr schauen muss, wann die nächste bahn kommt, ...


Also bei einem 15-Min.-Takt schaue ich genauso auf die Uhr, und vermutlich nicht wenige andere Fahrgäste ebenfalls.
 


Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Hager
LehrfahrerIn



Alter: 61

Dabei seit:
10.01.2008


Stadt / Stadtteil:
Lans

Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
55

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107072 BeitragErstellt: 30.05.2017 19:38
Antworten mit Zitat Absenden
 
Die Kosten für die Infrastruktur und das Angebot stehen in einem krassen Missverhältnis. Soll die STB eine Nahverkehrsmittel oder eine Ausflugsbahn sein? Als Nahverkehrsmittel bei dieser Einwohnerzahl sind 30 Minuten indiskutabel, soll die STB ein echtes Massenverkehrsmittel und nicht bloß Schülertransport sein. 15 Minuten sind der Standard in Innsbruck für Linien der mittleren Kategorie (C, F, 4 in Zukunft 5 etc.). Stark genutzte Linien haben 10 Minuten (J, 1, 3, in Zukunft 2). Beim O kommt man damit auch nicht mehr zurecht.
Also 15 Minuten bis Mutters / Raitis, 30 Minuten für den Rest erscheinen mit als Ziel angebracht.
 

Wenn man will, geht viel. Wenn man nicht will, geht nichts.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Admiral
Weltverkehrs-ImperatorIn



Alter: 47

Dabei seit:
22.07.2004




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
105

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107074 BeitragErstellt: 30.05.2017 19:47
Antworten mit Zitat Absenden
 
ich halte bus auch nicht für gut, aber der 15minuten takt würde meiner meinung nach keine bahn mehr rechtfertigen wie gesagt. da ist preisleistung einfach nicht gegeben.

und wenn man mit den fahrern redet, die freuen sich recht, dass man nun in nockhof kreuzen kann, und ganz selten kommt das auch nicht vor...
und ich rede von der strecke mutters-feldeler, weil hier keine kreuzung bisher war, und insofern die kreuzung gefühlt irgendwo bei raithis/mutterer brücke stattfinden sollen, dass der fahrplan passt.
 

This article is a natural product. The slight variations in spelling and grammar enhance its natural character and beauty and in no way are to be considered flaws or defects.

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Innsbrucker
VerkehrsstadträtIn



Alter: 50

Dabei seit:
23.06.2012




Bewertungen:0

Goldene Weichen des Users:
204

Goldene Weichen des Postings:
0

Posting-Bewertung:
Beitrag #107076 BeitragErstellt: 30.05.2017 21:37
Antworten mit Zitat Absenden
 
Hager schrieb:
Die Kosten für die Infrastruktur und das Angebot stehen in einem krassen Missverhältnis. Soll die STB eine Nahverkehrsmittel oder eine Ausflugsbahn sein? Als Nahverkehrsmittel bei dieser Einwohnerzahl sind 30 Minuten indiskutabel, soll die STB ein echtes Massenverkehrsmittel und nicht bloß Schülertransport sein. 15 Minuten sind der Standard in Innsbruck für Linien der mittleren Kategorie (C, F, 4 in Zukunft 5 etc.). Stark genutzte Linien haben 10 Minuten (J, 1, 3, in Zukunft 2). Beim O kommt man damit auch nicht mehr zurecht.
Also 15 Minuten bis Mutters / Raitis, 30 Minuten für den Rest erscheinen mit als Ziel angebracht.


Seh ich auch so. Die Frage des Missverhältnisse kommt natürlich auch noch mal auf, wenn man jetzt noch extra Ausweichen für einen Schülerverkehrverstärker braucht (die Ausweiche in Natters bleibt notwendig, die am Nockhofweg gibt es ja jetzt). Es sollte wohl Konsens sein, dass man ÖPNV inzwischen angebotsorientiert betreibt. Man wird davon ausgehen können, dass man mit einem Mehrangebot auch eine erhöhte Nachfrage erzeugen kann. Wer nach der Arbeit ohne lästige Wartezeiten (dank 15-min-Takt) nach Hause kommt, benutzt dann auch auf dem Weg zur Arbeit die Bahn. Die Linie STB ist bis Mutters weniger als Überlandlinie zu betrachten, das ist Vorortverkehr. Und dazu sollte auch das Angebot passen.

Der 30-min-Takt auch zwischen Kreith und Fulpmes geht bekanntlich ohne zusätzlichen Umlauf, weil man die Wendezeit in Fulpmes um 30 min kürzen kann. Aufwandsneutral wird es trotzdem nicht sein, weil da sicher angerechnete Pausenzeiten dabei sind bzw. aufgrund von Fulpmes als Personaleinsatzstelle möglicherweise Ablösungen ohne persönliche Übergabe erfolgen. Die Zwischenfahrten bis Mutters werden auch nur mit Abzug umlaufwirksam, weil durch die Fahrzeitenverschiebung aufgrund des geänderten Kreuzungsschemas Übergänge am Hbf zwischen Lang- und Kurzumlauf möglich werden.

Solange es beim jetzt absehbaren Kreuzungsplan (Sonnenburgerhof/Nockhofweg/Luimes) für die Stammumläufe bleibt, würde ich allerdings den 15-min-Takt bis Mutters begrenzen. Da am Nockhofweg die Kreuzungen zwischen den Langumläufen liegen, würde man bei Fahrt darüber hinaus einen weiteren Umlauf brauchen.

Man muss allerdings noch mehr machen, um die Bahn nach Mutters attraktiver zu machen. Insbesondere die Schleifen unterhalb von Mutters können so nicht bestehen bleiben. Da ist auch mit Übergangsbögen nichts zu reißen (dafür wäre noch nicht mal Platz), da muss die ganze Streckenführung zwischen Hölltal und Mutterer Brücke in Frage gestellt werden. Dabei kann es auch passieren, dass von den weniger wichtigen Haltestellen Burgstall, Birchfeld und Nockhofweg nicht alle erhalten werden können. Das muss man dann akzeptieren.

Admiral schrieb:
ich halte bus auch nicht für gut, aber der 15minuten takt würde meiner meinung nach keine bahn mehr rechtfertigen wie gesagt. da ist preisleistung einfach nicht gegeben.


Das sehe ich auch weiterhin anders, siehe oben,

Admiral schrieb:

und wenn man mit den fahrern redet, die freuen sich recht, dass man nun in nockhof kreuzen kann, und ganz selten kommt das auch nicht vor...


Da würde ich ganz gern mal Zahlen sehen und nicht nur qualitative Fahrerkommentare. Die IVB sollten das eigentlich nachverfolgen können.

Admiral schrieb:

und ich rede von der strecke mutters-feldeler, weil hier keine kreuzung bisher war, und insofern die kreuzung gefühlt irgendwo bei raithis/mutterer brücke stattfinden sollen, dass der fahrplan passt.


Eben, an der Mutterer Brücke. Am Nordende. Das schöne daran ist: Diese Ausweiche wurde bereits gebaut, sie befindet sich am Nockhofweg.
 

Zuletzt bearbeitet von Innsbrucker: 30.05.2017 21:41, insgesamt einmal bearbeitet

Findest Du dieses Posting gut?
 
Nach oben
User-Profile zeigen Private Nachricht senden
Neues Thema   Neue Antwort   Druckerfreundliche Ansicht    Inntram-Forum Übersicht / Tram / Stadtbahn Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 16, 17, 18

Ist dieser Thread interessant?  
Goldene Weichen für diesen Thread: -1
Thread-Bewertung: 
Seite 18 von 18
Beiträge der letzten Zeit zeigen:   

Thema zu Deinen Forum-Bookmarks hinzufügen

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in diese Kategorie schreiben.
Du kannst auf Beiträge in dieser Kategorie nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in dieser Kategorie nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in dieser Kategorie nicht mitmachen.

Ähnliche Themen
Thema Autor Kategorie Antworten Letzter Beitrag
Keine neuen Beiträge Die Zukunft der Linie S Heli Bus 37 31.10.2010 23:36 Letzter Beitrag
manni
Keine neuen Beiträge Die Zukunft der Nightliner manni Bus 5 06.01.2008 14:44 Letzter Beitrag
Heli
Keine neuen Beiträge Die Zukunft der Innsbrucker Markthalle Steph Verkehrspolitik und Stadtentwicklung 9 24.08.2010 18:41 Letzter Beitrag
ice108
Keine neuen Beiträge Gleisbauarb. L 6 am 19.4. / Zukunft d... krisu User-Reportagen 19 30.05.2007 11:41 Letzter Beitrag
krisu
Keine neuen Beiträge Zukunft der S-Bahn Tirol Stuboy S-Bahn 37 07.04.2017 17:46 Letzter Beitrag
lech


Das Inntram-Forum wird sicher und schnell gehostet von ITEG


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Additional smilies by Greensmilies.com